Suche

Anzeige

Microsoft-Gründer Bill Gates adelt Tech-Konkurrenten: „Apple ist ein großartiges Unternehmen“

Überraschende Worte vom einstigen Erzrivalen. Microsoft-Gründer Bill Gates würdigte Apple gestern in einem Interview mi dem Finanzsender CNBC „Apple ist ein großartiges Unternehmen.“ Die führenden Tech-Unternehmen würden aktuell alle enorm viel Geld verdienen, aber Apple befinde sich noch einmal in einer anderen Liga, adelte der frühere Weggefährte von Apple-Gründer Steve Jobs den Tech-Konkurrenten.

Anzeige

Von Nils Jacobsen

Alles läuft für Apple. Sechs Tage in Folge steigt die Aktie des Techpioniers nun schon: zunächst wegen stärkerer Quartalszahlen als erwartet, dann wegen massiven Aktienkäufen von Großinvestor Warren Buffett und am Ende noch jeder Menge warmer Worte vom „Orakel aus Omaha“.

Lohn der Sechs-Tages-Rally: Apple notiert bei inzwischen über 185 Dollar nicht nur erneut auf neuen Allzeithochs, sondern hat in den vergangenen sechs Handelstagen so massiv an Wert gewonnen wie seit neun Jahren nicht mehr – nämlich enorme 110 Milliarden Dollar, wie das Finanzportal Marketwatch vorrechnet.

Buffett würde gerne noch mehr Apple-Aktien kaufen

Mit einer Marktkapitalisierung von 940 Milliarden Dollar fehlen Apple inzwischen lediglich noch 6 Prozent zur magischen Bewertungsmarke von einer Billion Dollar.

Geht es nach Warren Buffett, dürfte selbst da noch nicht Schluss sein, denn der erfolgreichste Investor aller Zeiten scheint einen unstillbaren Appetit auf das Kultunternehmen mit dem angebissenen Apfel-Logo zu haben. Er besitzt inzwischen 5 Prozent an Apple, würde am liebsten aber 100 Prozent besitzen, so überzeugt sei er vom iKonzern, vertraute der 87-Jährige CNBC gestern an.

Bill Gates: „Apple ist ein großartiges Unternehmen“

Ebenfalls voll des Lobes für Apple ist inzwischen ein einstiger Erzrivale. Microsoft-Gründer Bill Gates, über Jahrzehnte der introvertierte Antagonist zu Apple-Chef Steve Jobs, pries den iPhone-Hersteller gestern ebenfalls gegenüber dem US-Finanzsender.

„Apple ist ein großartiges Unternehmen, und seine Bewertungsmultiple ist noch nicht einmal hoch „, erklärte der 62-Jährige – ein rarer Satz nach Jahrzehnten der erbitterten Konkurrenz. Mehr noch: „Die führenden Tech-Unternehmen fahren aktuell enorme Gewinne ein, aber Apple befindet sich in der besten Position“, stellte Gates fest.

Seinen Milliardärsfreund Warren Buffett beglückwünschte Gates zu seinem umfangreichen Apple-Investment. „Warren (Buffett) hat hier großartig nachgedacht. Es geht ja nicht um ein spekulatives Tech-Unternehmen, das Geld verliert.“ Tatsächlich ist Apple mit Abstand der profitabelste Konzern der Welt, der allein im vergangenen Quartal 13,8 Milliarden  Dollar verdient hat.

Digital

Aus der Nische zum Massenphänomen: Werbung und Sponsoring lässt die virtuelle Welt des E-Sport realer wirken

Im Mainstream angekommen: Junge Deutsche schauen lieber eSport-Streamings als die Sportschau. Rund jeder dritte 16- bis 39-jährige Deutsche schaut regelmäßig anderen Gamern per Online-Stream dabei zu, wie sie eSport-Spiele zocken und das Geschehen live kommentieren. Damit haben eSport-Streamings in dieser Altersklasse sogar die „Sportschau“ überholt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Bessere Karrierechancen durch Erreichbarkeit: So wird der Sommerurlaub definitiv nicht erholsam

Viele Arbeitnehmer schalten selbst im Urlaub nicht ganz ab. 50 Prozent der Befragten…

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Apple 1 und 2 lief auf MS DOS. Office war eine Auftragsentwicklung für Apple. Dabei hat Bill Gates sich insprieren lassen (Windows). Schon in den Achzigern hat er gesagt das Apple besser ist doch er es besser vermarkten könnte. IBM entwickelte den PC und diese Abt. verkauft. Heute nutzt IBM 100 000 Apple.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige