Suche

Werbeanzeige

Messen und Events sind wichtigstes Marketinginstrument

Mit 39 Prozent haben Messen und Events bei den Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes den höchsten Anteil an den gesamten Marketingaufwendungen: 3,3 Milliarden Euro von insgesamt 8,4 Milliarden Euro. Mit großem Abstand folgt die Anzeigenwerbung mit 1,6 Milliarden Euro. Das ist Ergebnis der Studie Direktmarketing Deutschland 2005, die das Marktforschungsinstitut Ipsos im Auftrag der Deutschen Post durchführte.

Werbeanzeige

Bei Handelsunternehmen liegt der Anteil von Messen/Events an allen Marketingaufwendungen bei 13 Prozent, das ist der 3. Platz nach adressierten Werbesendungen und Anzeigenwerbung. Bei Dienstleistungsunternehmen erreicht der Messe/Event-Anteil 10 Prozent. Auch dies ist der dritte Rang – nach Anzeigenwerbung und adressierten Werbesendungen.

Insgesamt geben die Deutschen Unternehmen rund 9,8 Mrd. Euro für Messen und Events aus. Das ist der dritte Platz unter allen Instrumenten – nach Anzeigenwerbung mit 13 Mrd. Euro und adressierten Werbesendungen mit 11,8 Mrd. Euro. Insgesamt 31 Prozent der deutschen Unternehmen nutzen Messen und Events im Rahmen ihres Marketings. Damit liegen Messen und Events an dritter Stelle des Messespektrums nach dem „General“-Medium Internet (68 Prozent) und der Anzeigenwerbung (60 Prozent).

Den höchsten Nutzungsanteil erreichen Messen und Events bei größeren Unternehmen (über 25 Millionen Euro Umsatz): 67 Prozent setzen auf dieses Instrument. Bei den mittleren Unternehmen (1 bis 25 Millionen Euro Umsatz) erreicht der Anteil 41 Prozent, bei kleineren Firmen immerhin noch 24 Prozent. 3 600 Firmen mit mindestens 250 000 Euro Jahresumsatz wurden nach ihrer Nutzung von Marketinginstrumenten befragt.

www.auma.de

Digital

200 Euro Einsatz, 2.900 Euro Werbezusagen: WDR-Experiment entlarvt die Fake-Influencer-Welt bei Instagram

Die Idee ist nicht neu, aber die Umsetzung des WDR-Jugendradios 1Live macht diesen Fall so anschaulich: Für den Sender versuchten die Reporter Frederik Fleig und Clare Devlin innerhalb von vier Wochen Fake-Influencer bei Instagram zu werden. Ihr Ziel: Möglichst viele Follower und Werbeaufträge. Am Ende standen dem Einsatz von 200 Euro Angebote im Wert von über 2.900 Euro gegenüber. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Zwischen Ekel-Challenges und Kotzfrüchten: Diese Werbekunden präsentieren ihre Produkte beim RTL-Dschungelcamp

Wenn es eine Show im deutschen Fernsehen gibt, die durch Sonderwerbeformen glänzt, dann…

Roboter Somnox hilft beim schlafen… und er atmet

Der SPIEGEL titelte jüngst: „Dumm wie ein Sieb“ und tatsächlich sind Roboter heute…

Was tun, um den Leser auf der eigenen Seite zu halten? So schaffen Sie visuelle Leckerbissen für Ihre Marke

Wie schafft man es Inhalten ein spannendes Lesevergnügen einzuhauchen und auf einfache, kreative…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige