Suche

Anzeige

Mehr als ein Viertel der Reisezeit gehört der Arbeit

Eine Umfrage von American Express unter Deutschen, Briten und Franzosen zeigt, dass Geschäftsreisende durchschnittlich 36 Arbeitstage im Jahr unterwegs sind. Technologische Entwicklungen wie PDAs, kabellose Internetzugänge sowie Anschlussmöglichkeiten für den Laptop sorgen dafür, dass sich der Stress unterwegs und der Büroalltag kaum unterscheiden.

Anzeige

Wie die Studie zeigt beanspruchen 75 Prozent der Befragten heutzutage auf Reisen aber auch ausreichend Freizeit. Erholung sucht ein Großteil in Telefonaten mit der Familie oder mit Freunden (70 Prozent), bei Besichtigungen (45 Prozent) und Shoppingtouren (44 Prozent). Allerdings gibt es länderspezifische Unterschiede: Während 56 Prozent der britischen Geschäftsreisenden am liebsten fernsehen, gehen ihre Kollegen aus Deutschland besonders gern einkaufen und die Franzosen auf Besichtigungstour. Ganz unten auf der Liste beliebter Feierabendaktivitäten stehen Treffen mit Kollegen.

In Puncto Arbeit scheinen die deutschen Reisenden gewissenhafter zu sein als ihre europäischen Kollegen: 74 Prozent von ihnen verbringen mehr als ein Viertel ihrer Reisezeit mit Arbeit. So überrascht es auch nicht, dass 39 Prozent der deutschen Reisenden unterwegs mehr Stress empfinden als im Büro und sich damit beanspruchter fühlen als Briten (34 Prozent) und Franzosen (26 Prozent). In der Gesamtheit scheint sich der Stresspegel auf Geschäftsreisen nicht wesentlich von der Büroarbeit zu unterscheiden. 81 Prozent geben an, dass sie durch Einsatz neuer Technologien ihre Produktivität auf Reisen in den vergangenen zwei Jahren steigern.

www.americanexpress.de

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Rekordstrafe gegen Google: US-Konzern will gegen EU-Entscheid wegen Android-Betriebssystem vorgehen

4,34 Milliarden Euro, Rekord. Damit setzt EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager zum bisher härtesten Eingriff…

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Snapshot: Warum das lineare Fernsehen keine Zukunft hat und Netflix & Co auf der Überholspur sind

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis zeigt, dass Netflix und anderen Streamingdiensten…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige