Suche

Werbeanzeige

Mecca-Cola kidnappt US-Markensymbol

Der Softdrink Mecca-Cola setzt auf Antiamerikanismus und nimmt eine der weltweit stärksten Marken der USA in Geiselhaft. Mit weißer Schrift auf rotem Grund kopiert das Cola-Getränk das Logo und Design von Coca-Cola.

Werbeanzeige

Damit nicht genug wird das Produkt auch noch mit politischen Inhalten vermarktet, die sich gegen die globale Hegemonie der USA richten, berichtet das Branchenportal AdAge.com gestern. Der Softdrink wirbt mit dem Slogan „Think before you drink“ und verspricht ein Zehntel der Einnahmen an palästinensische Institutionen abzuliefern. Ein weiteres Zehntel soll an Menschenrechtsorganisationen gehen, die sich für Palästinenser einsetzen.

Hinter Mecca-Cola steht der aus Tunesien stammende Franzose Tawfik Mathlouthi. Bei Friedensdemonstrationen in London verteilte er 36.000 Flaschen des Getränks gemeinsam mit 10.000 T-Shirt mit Aufschriften wie „Stop the war“ und „Not in my name“. Eine riesige Mecca-Cola-Dose sorgte für die nötige Aufmerksamkeit und brachte dem Softdrink prompt eine Erwähnung in der „Sunday Times“ ein, die den Markenklon als „politisch bevorzugtes“ Pendant zu Coke und Pepsi bezeichnete.

Der Geschäftsmann Mathlouthi hat keine Probleme mit westlichen Produkten. Aber Coke sei ein „Symbol des Imperialismus“. Mit dem Launch des Softdrinks nehme er sowohl das Symbol als auch die Politik dahinter ins Visier. Zudem erspare er sich derzeit Werbung für Mecca-Cola. Die besorge nämlich der US-Präsident mit „all seiner Aggression und seiner Kriegslogik“ für ihn. Das die Werbung wirkt zeigen 800.000 verkaufte Flaschen Mecca-Cola in Großbritannien, dieselbe Menge in Frankreich und eine Mio. im Nahen Osten. 16 Mio. Flaschen seien schon vorbestellt. Die politische Verpackung des Softdrinks zeigt somit Wirkung. Eine Bedrohung in Marktanteilen für das Original sei der Markenklon aber nicht, so ein Experte der Branchenpublikation Beverage Digest (pte.at).

www.adage.com

Digital

200 Euro Einsatz, 2.900 Euro Werbezusagen: WDR-Experiment entlarvt die Fake-Influencer-Welt bei Instagram

Die Idee ist nicht neu, aber die Umsetzung des WDR-Jugendradios 1Live macht diesen Fall so anschaulich: Für den Sender versuchten die Reporter Frederik Fleig und Clare Devlin innerhalb von vier Wochen Fake-Influencer bei Instagram zu werden. Ihr Ziel: Möglichst viele Follower und Werbeaufträge. Am Ende standen dem Einsatz von 200 Euro Angebote im Wert von über 2.900 Euro gegenüber. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Regie, Kamera, Schnitt, Sound, Visual Effects und International: „Die Klappe 2018“ ist zum 38. Mal ausgeschrieben

"Die Klappe" bildet alle Disziplinen der Bewegtbildkommunikation ab und wird als einziger rein deutschsprachiger…

Zwischen Ekel-Challenges und Kotzfrüchten: Diese Werbekunden präsentieren ihre Produkte beim RTL-Dschungelcamp

Wenn es eine Show im deutschen Fernsehen gibt, die durch Sonderwerbeformen glänzt, dann…

Roboter Somnox hilft beim schlafen… und er atmet

Der SPIEGEL titelte jüngst: „Dumm wie ein Sieb“ und tatsächlich sind Roboter heute…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige