Werbeanzeige

McDonalds Currywurst, Amazon im Kreuzfeuer und Deutschland kämpft mit Pferdefleisch

Die Woche begann mit einem großen Knall: Während am Rosenmontag in Deutschland die Karnevalsstimmung hochkochte, gab in Rom Papst Benedikt mit leiser Stimmung seinen Rücktritt bekannt. In Deutschland präsentierte McDonalds ein Novum: Die Burgerkette hat jetzt die Currywurst im Sortiment. Wir waren zum Testessen: Die Reaktionen sind verhalten. Im Kreuzfeuer der Kritik steht diese Woche Amazon. Der Internetriese muss sich nach einer ARD-Dokumentation für seinen Umgang mit seinen Mitarbeitern rechtfertigen.

Werbeanzeige

Von Anne-Kathrin Keller

Kampagnenstart der Woche: Currywurst bei McDonalds

McDonalds fritiert jetzt Currywürste. Der Deutschen Lieblingswurst kommt jetzt in einer Burgerschachtel daher. Unsere Redaktion war diese Woche zum Testessen. Unser Fazit: Kleine Portionen trotz Werbung mit übervollen Schälchen, mit 4,99 Euro deutlich überteuert und geschmacklich eher durchschnittlich. Von Schärfe war trotz angeschärfter Werbeversprechen kaum etwas zu spüren. So richtig gut lief der Start der Currywurst auch nicht: Zumindest in den Düsseldorfer Filialen blieben die Konsumenten bei den Standardmenüs und machten einen Bogen um die Wurst. Unserer Bildergalerie zum Kampagnenstart finden Sie hier: Der McCurrywurst. Lesen Sie mehr zum Kapagnenstart in unserem Artikel: Mario Barth präsentiert die Currywurst.

Negativpresse der Woche: Amazon im Kreuzfeuer

Die Bedingungen bei Amazon sind bekannt: die Löhne sind niedrig, die Arbeiter werden in enge Unterkünften gepfercht und streng kontrolliert. Eine ARD-Dokumentation hat die Missstände diese Woche erneut in den Mittelpunkt gerückt. Im Zentrum der Kritik standen vermeidlich rechtsradikale Sicherheitskräfte. In den sozialen Medien ist ein regelrechter Shitstorm losgetreten worden. Die Doku zeigt die Schattenseiten des Versandkonzerns. Er lockt Hilfsarbeiter unter großen Versprechungen in die Amazonlager um sie ohne triftige Gründe möglichst schnell wieder loszuwerden. Gleichzeitig steigt der Umsatz des Unternehmens. 2012 erwirtschaftete der Internetkonzern allein in Deutschland 6,8 Milliarden Euro Umsatz. Jetzt hat Amazon mit dem Imageverlust zu kämpfen.


Die Highlights der Woche auf absatzwirtschaft.de:

>>>Retouren im E-Commerce – Händler bitten in die virtuelle Umkleidekabine
>>>Shoppen im Web und im Geschäft
>>>Europas Verbraucher vertrauen wieder
>>>Orkanartiger Posting-Sturm zum Papst-Rücktritt
>>>Fachpresse liegt im Glaubwürdigkeits-Urteil vorn


Verbraucherskandal der Woche: Deutschland kämpft mit Pferdefleisch

Es ist der Verbraucherskandal der Woche: Auch im deutsche Handel scheint Pferdefleisch in Tiefkühlprodukten nachgewiesen worden zu sein. In Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Sachsen und Berlin gelangten Pferdefleisch-Produkte offenbar in die Regale. Nach Real erklärte am Donnerstag Edeka, in Stichproben von Lasagne der Eigenmarke „Gut & Günstig“ seien geringe Anteile von Pferdefleisch nachgewiesen worden. Real hatte bereits Mittwoch mitgeteilt, dass in Tiefkühllasagne der Eigenmarke TiP Pferdefleisch gefunden worden sei. Tengelmann, Rewe und Eismann prüfen derzeit verdächtige Produkte. Die Spur führt nach Rumänien. Das Vorgehen ist kriminell und strafbar. Dennoch heißt es auch für die Verbraucher ihr eigenes Konsumverhalten zu hinterfragen: Kann ich in einer Lasagne für unter zwei Euro wirklich hochwertiges Fleisch erwarten?

Kommunikation

Markenstudie 2016: „Ostmarken waren gestern, heute zählt die Region“

26 Jahre nach der Wiedervereinigung gleichen sich Ost und West immer mehr an, strukturbedingte Unterschiede – wie Kaufkraft, Haushaltsnettoeinkommen oder unterschiedliche Einkaufstage – bleiben bestehen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die AGF führt im Januar (endlich) gemeinsame TV-und-Streaming-Reichweiten ein

Nach jahrelanger Vorarbeit ist es im Januar so weit: Erstmals werden in Deutschland…

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen.…

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Werbeanzeige

Werbeanzeige