Suche

Anzeige

Markführer dank „Personalisierung und Verfügbarkeit – weltweit“: Bieber über den Erfolg von Spotify

Sven Bieber, Head of Ad Sales Germany bei Spotify

In unserer am Freitag erscheinenden Print-Ausgabe wird es auch um den Wandel der Musikindustrie gehen. Immer mächtiger werden vor allem die Streaming-Dienste, allen voran Spotify. In einem exklusivem Interview mit absatzwirtschaft steht Sven Bieber, Head of Ad Sales Germany bei Spotify, Rede und Antwort zur Strategie des schwedischen Konzerns.

Anzeige

Im Juni 2017 hatte Spotify mit 40 Prozent den größten weltweiten Marktanteil im Audio-Streaming. Wie will Spotify diesen Marktanteil auch künftig so hoch halten?

SVEN BIEBER: Was Spotify besonders macht, ist die Möglichkeit, zwischen bezahltem und werbefinanziertem Angebot zu wählen. Diese Option haben Apple- und Amazon-Hörer nicht. Weiterhin halten wir unsere marktführende Position aufrecht, indem wir auf Personalisierung und Verfügbarkeit setzen, und das weltweit, zu jeder Zeit. Das schaffen wir mit zukunftsorientierter Technologie, die den Nutzer und seine Bedürfnisse in den Mittelpunkt stellt. So haben wir das werbefinanzierte Angebot im April einem Relaunch unterzogen. Während man bislang nur begrenzte Skipping-Möglichkeiten im kostenfreien, mobilen Produkt hatte, ist es jetzt möglich, 15 Playlists komplett abzuspielen. Außerdem erhalten die Nutzer algorithmische Unterstützung bei der Erstellung von Playlists und bekommen persönliche Musikempfehlungen auf ihrer individualisierten Startseite.

Warum setzt Spotify überhaupt weiter auf die Free-Version? Wollen Sie damit das Abdriften in illegale Sphären verhindern, Stichwort Markenpiraterie und Stream-Ripping?

Zu Beginn von Spotify vor zehn Jahren spielte Musikpiraterie eine bedeutende Rolle in der Musikindustrie, erfreulicherweise ist das eher ein Thema des letzten Jahrzehnts. Viele Nutzer, die bei uns gratis ihre Playlists hören, würden vermutlich illegal Musik hören, statt einfach einen anderen Bezahl-Streaming-Dienst zu nutzen…

Wer schafft es an die Topplätze der Playlists, tendenziell eher Künstler ohne oder mit Label im Rücken?

Es gibt kein Label oder keinen Künstler, der ein Anrecht darauf hat, in eine Playlist zu kommen – unsere Redakteure arbeiten unabhängig. Viele Entscheidungen hängen tatsächlich vom Hörverhalten der Nutzer ab, und das ist bei unseren beiden Playlist-Strategien so der Fall: Einerseits gibt es die Musikredakteure, die für insgesamt 4 500 Mood-, Genre-, Neuerscheinungen- und Chart-Playlists weltweit verantwortlich sind. 400 davon werden in Berlin…

Den gesamten Artikel zum Wandel der Musikindustrie inklusive  Spotify-Interview lesen Sie in unserer Ausgabe 09/18, die Sie ab Freitag, den 31. August, HIER bestellen können. 

Digital

Snapchat wird zur visuellen Produktsuchmaschine für Amazon

Die Gerüchte um eine Kooperation zwischen Snapchat mit dem Online-Kaufhaus Amazon haben sich bewahrheitet. Seit dieser Woche erkennt die Snapchat-Kamera Produkte oder Barcodes automatisch und bietet dazu passende Amazon-Artikel an. Die Kauffunktion soll den Nutzern nach und nach zur Verfügung gestellt werden. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Von Käsefondue bis Riesenrad: Wie Messen zur riesigen Erlebniswelt werden

Die Cebit hat jetzt ein Riesenrad, auf der Photokina treten Instagram-Stars auf, die…

Frust wegen Einmischung von Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook und wollen neue Projekte starten

Die beiden Gründer der Plattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun…

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige