Suche

Anzeige

Markenschwäche macht Schlecker derzeit zu schaffen

Die Drogeriekette Schlecker gerät zunehmend in Gefahr, weil das Unternehmen gegenüber Konkurrenten wie „dm“, „Rossmann“ und „Müller“ Beliebtheit bei Kunden einbüßt. Das geht nach Informationen der Wirtschaftswoche aus einer Imageanalyse des Marktforschungsinstituts „Yougovpsychonomics“ hervor, die mithilfe des Markenmonitors „Yougovbrandindex“ durchgeführt wurde.

Anzeige

Danach trüben sich die Imagewerte von Schlecker seit Januar 2009 derart auffallend ein, dass die Marke mit aktuell minus acht Brandindex-Punkten im deutschen Einzelhandel zu den schwächsten Marken gehöre. Lediglich die insolvente Kette Woolworth habe noch schlechter abgeschnitten. Doch auch wenn Schlecker in ostdeutschen Ländern wie Sachsen oder Sachsen-Anhalt beliebter sei, käme das Unternehmen in Bundesländern wie Bayern, Nordrhein-Westfalen oder auch Baden-Württemberg bei Konsumenten schlechter an. Bedrohlich sei das Abschneiden für die Kette auch deshalb, weil sich die Konkurrenten „dm“ und „Rossmann“ in den vergangenen Jahren zu den erfolgreichsten Marken im Einzelhandel entwickelt hätten und entsprechend Marktanteile gewinnen würden.

Immerhin läge ein Grund für die Markenschwäche von Schlecker auf der Hand. Schließlich würden Kunden sich in kleinen und engen Schlecker-Geschäften eher unwohl fühlen als bei Anbietern, die ihnen mit freundlich eingerichteten und großen Filialen ein Einkaufserlebnis böten. Das spiegle sich auch im „Brandindex“ wider, weil die Qualitätswahrnehmung der 1000 Befragten im Vergleich zu Konkurrenten sehr kritisch sei. Problematisch sei zudem, dass sich das von den Verbrauchern bewertete Preis-Leistungs-Verhältnis in den vergangenen zwölf Monaten drastisch verschlechtert habe. Fraglich sei daher, ob sich Schlecker mit dem neu entwickelten „XL-Konzept“ künftig wieder besser positionieren kann.

www.wiwo.de

Digital

Mit Tim Höttges, Dorothee Bär & Jan Böhmermann: So sieht das Programm der Digitalmesse Dmexco aus

Endlich ist es da: Die Dmexco-Veranstalter haben das Programm für die Digitalmesse veröffentlicht. Neben zahlreichen Branchengrößen von Google über Facebook bis Telekom sind auch prominente Gesichter vor Ort. So wird Ex-Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg ebenso auf der Bühne zu sehen sein wie Dorothee Bär. Die Staatsministerin für Digitalisierung spricht über das digitale Denken in Deutschland. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

E-Sport im TV: Warum sich lineare Angebote gegen Twitch & Co. nicht durchsetzen können

Es gibt Sportverbände, die sich um diesen Hype reißen würden, der gerade um…

Gamescom feiert den E-Sport: 51 Millionen Euro hat die Branche in Deutschland im Jahr 2017 umgesetzt

Es wird immer deutlicher: Deutschland entwickelt sich im Bereich E-Sports schneller als europäische…

Carrypicker, Marmetube, SofaConcerts, …: Sechs Start-ups treten beim MarkenSlam gegeneinander an

Nach den großen Erfolgen in den ersten beiden Jahren bringt der Marketing Club…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige