Suche

Anzeige

„Made in Germany“ hat weiterhin guten Klang

Fragt man in Deutschland potentielle Autokäufer nach ihrer Kaufintention, so stellt sich heraus, dass deutsche Automobilmarken mit 31 Prozent klar im Kaufentscheidungsprozeß vorne liegen. Mit deutlichem Abstand entscheiden sich 15 Prozent der Bundesbürger für japanische Fahrzeuge und 13 Prozent für französische Automobile. Das ist eines der Kernergebnisse einer Online-Befragung der TNS Infratest Automobilmarktforschung, die insgesamt 5 000 Bundesbürger im Alter zwischen 16 und 59 Jahren im Juni dieses Jahres nach ihrer Favorisierung der Automarken dieser drei Herstellerländer befragt hat.

Anzeige

Laut der Semiometrie, die ein Verfahren zur qualitativen Beschreibung von Zielgruppen ist, sind die potentiellen Käufer von Neuwagen „Made in Germany“ in ihrer Wertecharakteristik erlebnisorientiert und individualistisch. Sie mögen schnelle Autos und sind ausgesprochen qualitäts- und markenorientiert. Diese Neuwagenkäufer sind gleichzeitig auch aufgeklärte, selbstbewusste und kritische Konsumenten. Ganz andere Werte stehen dagegen für die Kaufplaner japanischer Autos im Vordergrund. Hier handelt es sich eher um rational agierende, pragmatische Personen. Diese Zielgruppe lässt sich weniger von ihren Emotionen als vielmehr von ihrem Verstand bei der Kaufentscheidung leiten. Ausschlaggebend dabei sind für diese Käufergruppe vor allem Daten, Fakten und überzeugende Argumente.

Für potentielle Käufer französischer Neuwagen sind kulturelle Werte von herausragender Bedeutung. Mit dem Kauf eines Neuwagens bringt dieser Personenkreis nicht zuletzt seine Identifikation mit der Sinnlichkeit und Leichtigkeit eines französischen Lebensgefühls zum Ausdruck. Diese Zielgruppe besteht eher aus progressiv denkenden Individuen, die sich von klassisch-traditionellen Werten wie Tradition, Ehre und Vaterland deutlich abgrenzt. Generell achten potentielle Käufer bei deutschen Herstellern stärker auf die Marke als auf den Preis. Auch für Kaufplaner japanischer Automobile ist die Marke das ausschlaggebendere Kriterium beim Autokauf. Die vorliegenden Ergebnisse für Deutschland sind Teil einer europaweiten Befragung von insgesamt 25 000 potentiellen Autokäufern in den fünf europäischen Kernmärkten Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien und Deutschland.

www.tns-infratest.com

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige