Suche

Anzeige

Lücken im Regal

Für das Fehlen von Artikeln im Regal des Händlers sind vor allem Fehlprognosen bei der Bestellung, die fehlerhafte Listung von Produkten, Probleme bei der Regalbefüllung und unsachgemäße Eingriffe der Filialmitarbeiter in das Bestellsystem verantwortlicht.

Anzeige

Eine untergeordnete Rolle spielen hingegen Lieferschwierigkeiten. Dies ist Ergebnis einer Studie der Projektplattform AdOSA („Advanced Optimal Shelf Availability“). Die wirtschaftlichen Folgen dieser Out-of-Stock-Situation sind nicht zu unterschätzen. „Lücken im Regal enttäuschen die Kundenerwartungen und führen zu erheblichen Umsatz- und Ertragseinbußen“, warnt Prof. Dr. Roland Helm, Leiter des Projekts AdOSA. So entgehen beispielsweise allein dem Kaffeehersteller Melitta jährlich Umsätze von bis zu einer halben Millionen Euro, weil Kunden nicht die gewünschten Produkte im Regal vorfinden.

Das Folgeprojekt zu AdOSA wird sich ab Herbst mit Möglichkeiten beschäftigen, Lücken im Regal weitgehend zu vermeiden. Ansätze sind Prozessoptimierung in den Handelsfilialen durch Mitarbeiterschulungen und automatische Identifikation von Bestandslücken, aber auch integrative Logistikkonzepte zur Entwicklung und Markteinführung von innovativen Produkten.

Mehr Informationen zur Vermeidung von Regallücken finden Sie unter www.science-factory.de

Kommunikation

Neue Werbung von Sixt: Autovermietung ätzt über die Versetzung von Hans-Georg Maaßen

Sixt hat wieder zugeschlagen: Die Autovermietung hat die jüngste Entwicklung in der Causa Maaßen genutzt, um mit dem Noch-Verfassungsschutzpräsidenten zu werben. "Beförderung auf Knopfdruck", heißt es in der nun veröffentlichten Werbung, gebe es auch bei Sixt. Mit der provokanten Maaßen-Werbung hat Sixt nicht das erste Mal ein prominentes Gesicht als Motiv gewählt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige