Werbeanzeige

Lebensmittel, Waschmittel, Windeln: Amazon führt Eigenmarken ein

Endlich profitabel: Jeff Bezos kann sich über üppige Gewinne bei Amazon freuen

Mode, Unterhaltung und jetzt auch Lebensmittel und Hygiene-Artikel – Der Versandriese Amazon will bald Produkte unter Eigenmarken an seine Prime-Kunden verkaufen. Für Drogerie- und Supermärkte könnte das gefährlich werden.

Werbeanzeige

Wie das Wall Street Journal und recode berichten, sollen die Produkte unter Markennamen wie „Happy Belly“ und „Mama Bear“ erscheinen. Verkauft werden sollen Snacks, Waschmittel und Windeln.

Eigenmarken sind zwar keine Neuheit, alle Drogerieketten und Supermärkte führen solche im Sortiment – und verkaufen sie auch online. Trotzdem könnte der Vorstoß von Amazon der Konkurrenz Probleme verursachen. Der Konzern schickt sich an, den E-Commerce-Markt umzukrempeln. Er errichtet neue Lagerhallen, um Lieferketten zu verkürzen und führte bereits Ende des vergangenen Jahres die Lieferung am selben Tag ein.

Gerade im Lebensmittel- und Drogeriemarkt birgt E-Commerce noch jede Menge Potential. Amazon könnte versuchen, gestandenen Offline-Händlern die Anteile streitig zu machen. Ähnliche Pläne verfolgt der Konzern auch im Modemarkt. In den USA führte Amazon bereits mehrere eigen Modemarken ein, außerdem soll das Unternehmen an einer eigenen Fashion-Sparte arbeiten.

Aber nicht nur E-Commerce-Anbieter müssen sich mit der Konkurrenz aus dem Versandmarkt herumschlagen, auch im stationären Handel breitet sich Amazon aus+. Laut einer Nachricht der dpa plane das Unternehmen die Eröffnung von 300 bis 400 stationären Buchläden weltweit. Im November 2015 hatte der Konzern den ersten bereits in seiner Heimatstadt Seattle eröffnet.

Auch im Film- und Serienmarkt spielt der Versandhändler groß mit und versucht Netflix mit eigenen Streaming-Abos Konkurrenz zu machen. Das Unterhaltungsangebot war lange Zeit nur Prime-Kunden zugänglich. Mittlerweile können sich Nutzer auch ausschließlich für den Video-Streaming-Dienst anmelden. Anfang Mai verkündete das Unternehmen in Deutschland eine eigene TV-Serie mit Matthias Schweighöfer. Mit der Self-Publishing-Plattform Amazon Video Direkt für professionelle Videos macht Amazon zuletzt auch Youtube Konkurrenz.

(jwa)

Kommunikation

Markenstudie 2016: „Ostmarken waren gestern, heute zählt die Region“

26 Jahre nach der Wiedervereinigung gleichen sich Ost und West immer mehr an, strukturbedingte Unterschiede – wie Kaufkraft, Haushaltsnettoeinkommen oder unterschiedliche Einkaufstage – bleiben bestehen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die AGF führt im Januar (endlich) gemeinsame TV-und-Streaming-Reichweiten ein

Nach jahrelanger Vorarbeit ist es im Januar so weit: Erstmals werden in Deutschland…

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen.…

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Werbeanzeige

Werbeanzeige