Suche

Anzeige

Lascana geht in die Vertriebsoffensive

Lascana beginnt im laufenden Geschäftsjahr mit der Expansion in deutschsprachige Nachbarländer. Beispielsweise plant Deutschlands Multichannel-Fachanbieter für Dessous, Wäsche und Bademode in den kommenden zwölf Monaten in Österreich rund 30 Systemflächen (Shop-in-Shop) nach deutschem Vorbild bei Wäsche-Anbietern und Kaufhäusern des Landes zu errichten.

Anzeige

In Deutschland betreue das Unternehmen im wachsenden Systemgeschäft gegenwärtig 78 Flächen bei 30 Anbietern. Hierzulande strebt Lascana-Geschäftsführerin Sabine Tietz einen Ausbau auf mindestens 150 Flächen innerhalb der nächsten zwölf Monate an: „Dieser Vertriebskanal gewinnt bei uns immer stärker an Bedeutung und liegt weit über Plan.“ Darüber hinaus sollen künftig zwar weitere Lascana-Filialen eröffnet werden, doch will sich das Unternehmen im Rahmen der Portfolio-Überprüfung auch von unwirtschaftlichen Flächen trennen, die auf absehbare Zeit keinen nachhaltigen Erfolg versprechen.

Im Online-Vertriebskanal setze Lascana auf einen neuen Shop-Auftritt. Die neue Benutzerführung in der Navigation soll vor allem den Multichannel-Charakter hervorheben und den Einstieg in angebotene Sortimente vereinfachen, sodass Einkäufe schneller abgeschlossen werden können. Neue Funktionen bestünden etwa in der Bewertung von Produkten, der Möglichkeit zum Anlegen und Versenden von Wunschzetteln sowie einer überarbeiteten Newsletter- und Katalog-Anforderung inklusive entsprechender Weiterempfehlungsfunktion.

„Im Online-Shop haben wir mit Abstand die höchsten Steigerungsraten erzielt, wir sehen hier aber noch hohes Potenzial, welches wir ausschöpfen wollen“, erklärt Jens Fehnders, Geschäftsführer von Lascana. Parallel zum Wäsche-Frühjahrs-Katalog seien weitere Marketing-Maßnahmen in Planung, um Online-Umsätze über diese Aktivitäten weiter zu steigern. Wichtigstes Ziel der Vertriebsoffensive auf allen Kanälen sei es, Lascanas Anspruch zu unterstreichen, als konsequenter Multichannel-Anbieter für Wäsche und Bademoden im Category-Management maßgeschneiderte Lösungen für alle Vertriebskanäle anzubieten.

www.lascana.de

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige