Suche

Werbeanzeige

Lanz wird dank Hollywood Wochensieger, Raab und Hoeneß legen zu

Erst kritisierten die Medien an ihm herum, dann legte Stargast Tom Hanks nach: Das Kreuzfeuer, in dem Markus Lanz seit seiner zweiten „Wetten, dass..?“- Moderation steht, will nicht kleiner werden. Im aktuellen Buzz-Monitor bringt ihm diese Aufregung sogar den ersten Platz. Auch andere Prominente wie Uli Hoeneß und Stefan Raab verdanken ihren Aufstieg derber Kritik. Besser schlechte Presse als gar keine Presse – das scheint das Motto in der Woche zu sein.

Werbeanzeige

Von Johannes Steger

Markus Lanz erholt sich einfach nicht von der Kritik an seiner Show. Und das, obwohl seine Show in Bremen knapp zwei Wochen her ist. Erst fielen die Medien über ihn und seine zweite „Wetten, dass..?“-Sendung her. Kaum war das überstanden, legten seine prominentesten Gäste Tom Hanks und Halle Berry nach. „Wenn in den USA jemand eine TV-Show macht, die vier Stunden dauert – jeder Verantwortliche wäre am nächsten Tag gefeuert“, sagte Hanks der „Bild“. Nicht nur die Sendezeit, auch das Konzept habe er nicht verstanden.

Filmpartnerin und Sitznachbarin Halle Berry gab sich ähnlich irritiert. Laut „Süddeutsche Zeitung“ wollten die US-Stars die Sendung sogar vorzeitig verlassen. Eine gute Nachricht hat der Shitstorm à la Hollywood: Die Aufregung um seine Person beschert dem gescholtenen Lanz den ersten Platz im aktuellen Buzz-Monitor. Es bleibt zu hoffen, dass sich die Kritik nicht unter den US-Stars herumspricht und „Wetten, dass..?“ demnächst ganz ohne Hollywoodfaktor auskommen muss.

Keine Absolute Mehrheit für Stefan Raab

Auch Stefan Raab musste letzte Woche einiges aushalten. Bisher eher mit Spaß-Formaten wie der Wok-WM oder Promi-Turmspringen erfolgreich, versuchte sich der TV-Produzent und Moderator nun an einer Polit-Talkshow. Für sein Format „Absolute Mehrheit“ hagelte es schon im Vorfeld Kritik von Politikern und Medien.

Besonders die Gästeliste wurde in Zeitungen und Onlineportalen diskutiert: Bis zuletzt war nicht klar, wer eigentlich in die Sendung kommt. Immerhin: PR-Profi Raab lockte am Sonntagabend zwar weniger Gesamtzuschauer, dafür aber mehr junge und werberelevante Zuschauer vor den Fernseher als Konkurrent Günther Jauch.

Zwanziger gegen Hoeneß: Es wird scharf geschossen

Uli Hoeneß ist Gegenwind gewöhnt. Was da ihm aber von Theo Zwanziger entgegen schallte, dürfte auch den Bayern München-Präsident überrascht haben. In seiner Autobiographie „Die Zwanziger Jahre“ nennt der ehemalige DFB-Präsident Hoeneß einen Macho, der keinen Respekt kenne. Die verbale Gegenattacke von Hoeneß folgte prompt: Zwanziger sei kein guter Präsident und die Publikation würde ihn in die Isolation treiben. Für Zwanzigers Buch, das bereits in Auszügen in der „Bild“ zu lesen war, ist das ein PR-Coup. Für Hoeneß ein neunter Platz im Ranking.

Gute Nachrichten liefert diese Woche Tennisprofi Roger Federer. Bei den ATP World Tour Finals in London schaffte es der Schweizer ins Finale. Dem Publikumsliebling und Rekordsieger beschert seine Erfolgsserie in der vergangenen Woche einen kräftigen Aufstieg im Buzz-Monitor auf den zweiten Platz. Für Federer-Ausrüster Nike und Sponsoren wie Rolex, Gilette oder Mercedes Benz beweist sich das Tennis-As wieder einmal als eine lohnende Investition.

Zuwachs Anzahl Nennungen in Medien/Social Web Zuwachs in Prozent in der vergangenen Woche
1. Markus Lanz 2785 113,3
2. Roger Federer 2230 214,8
3. Wladimir Klitschko 1893 301,4
4. Mesut Özil 1532 151,6
5. Stefan Raab 1457 232
6. Marco Reus 1433 173,6
7. Joachim Löw 1199 103
8. Lukas Podolski 1145 93
9. Uli Hoeneß 1092 73,5
10. Mario Gomez 1066 206,5

absatzwirtschaft online und marketing-site.de veröffentlichen in Zusammenarbeit mit den Berliner Marketingdienstleistern von CPI Celebrity Performance die Promi-Aufsteiger der vergangenen Woche im Vergleich zur Vorwoche. Über wen wird im Web gesprochen und wie viel? Wer ist Aufsteiger und wer steigt ab? Gemessen wird bei dem Buzz-Ranking die Gesamtanzahl sämtlicher Artikel, Beiträge und Posts und ihre Veränderung (Zunahme/Abnahme), die über entsprechende Celebrities im jeweiligen Zeitraum im Internet zu finden waren.

Kommunikation

Merkel und die YouTuber bei „#DeineWahl“: die schöne neue Werbewelt für die Kanzlerin

In der Spitze verfolgten etwas über 57.000 Menschen das Live-Interview, das Bundeskanzlerin Angela Merkel vier YouTubern gab. Die jeweils zehnminütigen Gespräche der Kanzlerin mit Itscoleslaw, Alexi Bexi, Ischtar Iksi und MrWissen2go waren unspektakulär. Es ist das Event an sich, das den Gesprächswert schuf und von dem sich alle Beteiligten einen Werbe-Effekt versprechen dürften. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

„Adidas erfindet das Marketing neu und macht alles falsch“: Thomas Koch übt Kritik an der Metropolen-Strategie

Adidas setzt im Marketing auf Metropolen und will in sechs Großstädten weltweit Sport-Communitys…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige