Suche

Werbeanzeige

Langfristig werden Web-Applikationen überzeugen

Einer Vorhersage der ABI Research zufolge sollen App-Downloads auf Smartphones bis 2014 zwar ansteigen, doch haben die Analysten die Rechnung unter Umständen ohne Mozilla gemacht. Der mobile Firefox „Fennec“ könnte nämlich das Ende der App-Stores einläuten, indem er das Erstellen von Applikationen quer über diverse Geräte und Betriebssysteme leicht macht.

Werbeanzeige

„Jeder, der Java Script und HTML beherrscht, kann eine großartige App entwickeln, ohne sich in eine spezifische Smartphone-Plattform einzuarbeiten“, erklärt Jay Sullivan, Vice President of Mobile bei Mozilla. Mit der nach Herstellerangaben schnellsten Java-Script-Maschine aller Handy-Browser soll Fennec den Übergang zu Web-Applikationen für Handys erleichtern.

Ein Problem für Entwickler in der heutigen Smartphone-Welt sei lediglich, dass Applikationen für jedes Betriebssystem von Android bis Web OS separat programmiert werden müssen. Sullivan ist der Ansicht, dass das zu wachsenden Frustrationen bei Entwicklern führen wird, sei es aufgrund der vielfachen Qualitätssicherung, der Menge an erforderlichen Entwicklergeräten oder der Herausforderung, ein Sicherheitsupdate durch den iPhone-Approval-Prozess zu bekommen. Daher meint der Mozilla-Mitarbeiter, dass sie ins Web abwandern, obwohl dieser Prozess eine Zeit dauern werde: „In der Übergangsphase werden Apps sehr erfolgreich sein. Aber langfristig wird das Web wie immer gewinnen.“

Konzeptionell klingt eine Smartphone-Welt plausibel, in der nur mit Web-Applikationen gearbeitet wird, doch in der Praxis ist laut Informationen der Nachrichtenagentur Pressetext Skepsis angebracht. Danach wird Apple Fennec ebenso wenig mit offenen Armen auf dem iPhone willkommen heißen wie jeden anderen Fremdbrowser. Somit werde das Unternehmen sein großes Stück vom App-Kuchen wohl nicht nur gegen Konkurrenzplattformen, sondern auch gegen die Gefahr aus dem Web verteidigen können. Fennec müsse jedoch erst einen offiziellen Markstart erleben, der für die meisten Betriebssysteme noch bis 2010 dauern wird. pte

www.wiki.mozilla.org

Kommunikation

„Eine schlechte und sinnlose Werbung”: Warsteiner wollte möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren

Ein sinnloses und schlechtes Werbevideo drehen, so möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren, um dann später auf die Nutzerkritik mit einem neuen Clip zu reagieren? Hört sich nach einem recht verqueren Werber-Pitch an, hat die Agentur Leo Burnett in Argentinien aber genauso gemacht - für die deutsche Brauerei Warsteiner. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

ADC-Wettbewerb: Adidas-Schuh der BVG zählt zu den Gewinnern – doch Mercedes räumt richtig ab

Begeisterung beim diesjährigen ADC. Der Jury Chairman Richard Jung und ADC-Präsident Stephan Vogel…

Roundtable zur Zukunft der Werbung: Wo ist Marketing in der Organisation aufgehängt?

Im Sommer 2017 entstand im Dialog zwischen Christian Thunig, Georg Altrogge und Johannes…

Top-Studie: Online gleich nach dem Aufwachen und kurz vor dem Einschlafen – jeder Zweite nutzt Social Media im Bett

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige