Suche

Werbeanzeige

Kundendaten frühzeitig zu systematisieren lohnt sich

Stichproben zeigen, dass ein Viertel der Datenbank bereits nach zwei Jahren veraltet ist. Allein durch Umzug ändern sich pro Jahr 10 bis 15 Prozent aller Privatadressen. Um bei Kundenkontakten Irr- und Rückläufer niedrig zu halten, muss rechtzeitig gehandelt werden. Das empfiehlt Wolfgang Siegel, Geschäftsführer der Siegel EDV GmbH.

Werbeanzeige

„Erst eine gut geführte Datenbank macht ein Unternehmen marketingfähig. Sie ist ihr Gedächtnis“, sagt Siegel. Im Laufe eines Geschäftslebens sammelten sich heute unzählige Visitenkarten an, womit sich auch Notizen zu einzelnen Geschäftskontakten häuften. So entwickele sich im Laufe der Zeit eine Art Kontakthistorie, die Postkontakte, Telefonate sowie erzielte Ergebnisse und unter Umständen auch persönliche Hinweise wie zum Beispiel Vorlieben oder Bemerkungen eines Kunden darüber, ob ein anderes Produkt aus dem Sortiment interessant ist, enthalte. Diese Daten bildeten eine optimale Grundlage für erfolgreiches Customer-Relationship-Management (CRM), weil sie ermöglichen, Einzelpersonen gezielt und individuell anzusprechen. Der volle Nutzen lasse sich aber nur mit einem geeigneten Werkzeug ausschöpfen. Denn Marketing ohne professionelles Werkzeug ist Siegels Ansicht nach nichts anderes als „Stochern im Nebel“.

Bei großen Datenmengen würden die klassische Visitenkartensammlung oder Outlook jedoch schnell an ihre Grenzen stoßen. „Reagieren Sie so früh wie möglich und satteln Sie auf eine professionelle Datenbank um. Am besten eine, die gezielt nach unterschiedlichen Kriterien selektiert. Kundendaten können so systematisch erfasst werden. Das vereinfacht die individuelle Kundenansprache und steigert Erfolge“, rät Siegel. Vorteile einer Datenbank bestünden darin, dass Unternehmen durch die gezielte Selektion genau wüssten, wer wann welchen Brief oder welche E-Mail erhalten hat und wer wann welches Produkt gekauft hat. Zudem würde dadurch auch die Eingabe und Pflege von Daten vereinfacht, weil Mitarbeiter stets bei aufgerufener Datenbank telefonieren und Ergebnisse eines Gesprächs sowie neue Informationen direkt eingeben könnten. Zehn weitere konkrete Tipps zur optimal geführten Datenbank gibt Siegel im Fachbuch „Marketing-Attacke“.

www.siegel-edv.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige