Suche

Werbeanzeige

Künstliche Intelligenz: Google wird Ihr persönlicher DJ

Google weiß, was Sie hören wollen

Google hat seinen Musikstreaming-Dienst Play Music mit künstlicher Intelligenz ausgerüstet. Jetzt wird nur noch gespielt, was zum Geschmack und Kontext des Nutzers passt.

Werbeanzeige

Passend zum Release von Amazon Music Unlimited trumpft auch Googles Musikdienst Play Music mit einer Neuerung auf. Künftig sollen Googles Musikempfehlungen personalisierter denn je werden. Denn „durch Kombination aus verschiedenen Dingen wie Orten, Aktivitäten, Gewohnheiten und Wetterbedingungen, in Verbindung mit maschinellem Lernen und Googles Wissen über Musik und die Welt“, habe Google eine Lösung entwickelt, seinen Nutzern immer passende Lieder zu empfehlen. Dies teilt der Produkt-Manager für Play Music Elias Roman in einem Blogeintrag mit. Somit erkenne Google, ob jemand beispielsweise „gemütlich auf dem Sofa oder (…) im Flugzeug sitzt“ und kann zur Situation passende Lieder vorschlagen wie „motivierende Fitness-Musik“ auf dem Weg ins Sportstudio oder „ruhige Klänge“ in der Bibliothek. Dafür nutze Google die gleichen kontextuellen Tools, auf denen auch andere Google-Produkte basieren. Auch die Optik der Startseite passe sich an die Vorlieben der Hörer an und zeige nur die Songs, die am besten zur Situation passen.

Vielleicht möchte Google sich mit seinen personalisierten Empfehlungen vom Konkurrenten Amazon abheben, der vor allem mit der intuitiven Alexa-Sprachsteuerung bei seinen Hörern punkten will. Der Sprachassistent funktioniert in Verbindung mit dem Lautsprecher Echo, dem man neben Anweisungen wie „Alexa, spiele Justin Biber” auch Fragen wie „Alexa, wie heißt dieser Song?“ stellen kann. Auch Spotify ist seit langem für seine ausgefeilten Musikempfehlungen bekannt.

Kommunikation

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen hat. So räumten die Mitarbeiter einfach kurzerhand die Regale leer. Statt der Produkte wurden Aufsteller platziert mit den Sätzen: "Dieses Regal ist ohne Vielfalt ziemlich langweilig". mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Werbeanzeige

Werbeanzeige