Suche

Anzeige

Künstliche Intelligenz: Google wird Ihr persönlicher DJ

Google weiß, was Sie hören wollen

Google hat seinen Musikstreaming-Dienst Play Music mit künstlicher Intelligenz ausgerüstet. Jetzt wird nur noch gespielt, was zum Geschmack und Kontext des Nutzers passt.

Anzeige

Passend zum Release von Amazon Music Unlimited trumpft auch Googles Musikdienst Play Music mit einer Neuerung auf. Künftig sollen Googles Musikempfehlungen personalisierter denn je werden. Denn „durch Kombination aus verschiedenen Dingen wie Orten, Aktivitäten, Gewohnheiten und Wetterbedingungen, in Verbindung mit maschinellem Lernen und Googles Wissen über Musik und die Welt“, habe Google eine Lösung entwickelt, seinen Nutzern immer passende Lieder zu empfehlen. Dies teilt der Produkt-Manager für Play Music Elias Roman in einem Blogeintrag mit. Somit erkenne Google, ob jemand beispielsweise „gemütlich auf dem Sofa oder (…) im Flugzeug sitzt“ und kann zur Situation passende Lieder vorschlagen wie „motivierende Fitness-Musik“ auf dem Weg ins Sportstudio oder „ruhige Klänge“ in der Bibliothek. Dafür nutze Google die gleichen kontextuellen Tools, auf denen auch andere Google-Produkte basieren. Auch die Optik der Startseite passe sich an die Vorlieben der Hörer an und zeige nur die Songs, die am besten zur Situation passen.

Vielleicht möchte Google sich mit seinen personalisierten Empfehlungen vom Konkurrenten Amazon abheben, der vor allem mit der intuitiven Alexa-Sprachsteuerung bei seinen Hörern punkten will. Der Sprachassistent funktioniert in Verbindung mit dem Lautsprecher Echo, dem man neben Anweisungen wie „Alexa, spiele Justin Biber” auch Fragen wie „Alexa, wie heißt dieser Song?“ stellen kann. Auch Spotify ist seit langem für seine ausgefeilten Musikempfehlungen bekannt.

Kommunikation

Neue Werbung von Sixt: Autovermietung ätzt über die Versetzung von Hans-Georg Maaßen

Sixt hat wieder zugeschlagen: Die Autovermietung hat die jüngste Entwicklung in der Causa Maaßen genutzt, um mit dem Noch-Verfassungsschutzpräsidenten zu werben. "Beförderung auf Knopfdruck", heißt es in der nun veröffentlichten Werbung, gebe es auch bei Sixt. Mit der provokanten Maaßen-Werbung hat Sixt nicht das erste Mal ein prominentes Gesicht als Motiv gewählt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige