Suche

Werbeanzeige

Kritische Online-Geschäftsprozesse schnell erkennen

Mit einer neuen Softwarelösung betont das Unternehmen Keynote, wie wichtig es für Unternehmen sei, die Erfahrungen der Nutzer mit den eigenen Websites zu kennen und zu verstehen. Der Anbieter von Web-basiertem und mobilem Cloud Testing und Monitoring integriert das Produkt Keynote Real User Perspective in seinen Monitoring-Service Keynote Transaction Perspective Web. Die Performance der Websites wird anhand der Echtzeit-Datenerfassung realer Anwender im Web und mobilen Internet überwacht und gemessen.

Werbeanzeige

Betreiber von Internetseiten können die für die Nutzer bereitgestellte Performance mit den Messergebnissen synthetischer Transaktionen in Beziehung zueinander setzen und vergleichen. Real User Perspective nutzt nach Informationen von Keynote einen W3C-konformen JavaScript-Tag Standard, der unter anderem von den Browsern Chrome, Firefox Internet Explorer unterstützt wird, um die Applikationsleistung von Web- und mobilen Anwendungen über alle Standorte, Browser und Verbindungsgeschwindigkeiten hinweg in Echtzeit zu messen.

Mit der Software werden die beobachteten Klickpfade der Nutzer anhand einer Fuzzy-Logic Mustererkennung analysiert. Unternehmen monitoren auf diese Weise kritische Online-Geschäftsprozesse auf sehr einfache Art – im Gegensatz zu anderen, seitenbasierten und codelastigen Real User Monitoring (RUM)-Lösungen, die proprietäre JavaScript-Tags sowie die Instrumentierung und teilweise Überarbeitung von Anwendungscode und -architektur erfordern, oder zusätzlicher Hardware im Rechenzentrum.

Diagnose von Übertragungsmängeln

Des Weiteren erlaubt Keynote Real User Perspective den IT-Abteilungen, schnell Probleme zu diagnostizieren, die auf Mängeln der Übertragung von Inhalten, der Netzwerkleistung oder einer Applikation beruhen. Diese Ergebnisse können für Geschäftspartner in einem leicht nutzbaren Format, das sich in jedem Webbrowser anzeigen lässt, zur Verfügung gestellt werden.

Die Verbindungen von Echtzeit-Anwendern werden identifiziert, die den wiederholbar abrufbaren Wegen der synthetischen Scripts für die Performanceanalyse am ähnlichsten sind. Web-Teams würden so direkt von den Investitionen in die synthetische Monitoring-Technologie von Keynote profitieren, da sie durch gezielt ausgelöste Performancewarnungen für reale Zugriffspfade unmittelbar erfahren, wie und in welchem Maße Anwender von Performanceproblemen betroffen sind.

Real User Perspective ergänzt die branchenführende Lösungspalette von Keynote für synthetische Transaktionsanalysen, die mehr als 4.000 Messcomputer und mobile Endgeräte an 275 globalen Standorten umfasst. In Kombination von synthetischen und Real-User-Messungen lassen sich die exaktesten und aussagekräftigsten Ergebnisse erzielen. Derzeit ist Real User Perspective im Beta-Stadium; sie soll noch diesen Sommer allgemein verfügbar sein. Die Kosten für die Nutzung werden nach Unternehmensangaben auf Page Views basieren.

Einsatzbeispiele

Zu den Ergebnissen, die sich durch den Einsatz von Keynote Real User Perspective erzielen lassen, zählen:

  • Verständnis der Auswirkungen auf reale Anwender sowie deren Wahrnehmung, wenn über den Keynote-Service Synthetic-Monitoring ein kritischer Zustand aufgrund von Peformanceverlusten ausgelöst wird;
  • besseres Verständnis für die Performanceebenen der von realen Anwendern häufig genutzten Verbindungswege und Erkenntnisse zu Applikationsproblemen, die dabei aus dem Standort oder dem Browser-Verhalten resultieren;
  • Informationen zur Festlegung eines Zugriffspfades für Endanwender zur besseren Verfolgung der benutzerspezifischen Performance, die erfolgsentscheidend sein kann;
  • einfache Messungen der Leistung für die letzte Meile über DSL, Kabel, und privaten VoIP-Verbindungen, die sich kostengünstiger realisieren lassen als über den Einsatz spezialisierter synthetischer Monitorlösungen.

    Kommunikation

    Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

    Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

    Werbeanzeige

    Absatzwirtschaft Newsletter

    absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

    Newsticker

    Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

    Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

    Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

    Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

    Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

    Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

    Werbeanzeige

    Das könnte Sie auch interessieren

    Dein Kommentar

    Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

    *

    Werbeanzeige