Suche

Anzeige

Krise eröffnet Einzelhandel neue Chancen

In Zeiten rezessiver Entwicklungen ist ein ganzheitliches Markenmanagement von großer Bedeutung und stellt eine starke Marke einen entscheidenden Erfolgsfaktor dar. Das zeigt die Studie „The Best Retail Brands 2009” des Markenberatungsunternehmens Interbrand. Diese vermittelt Einblicke in Themen, die Marken insbesondere im Einzelhandel und in der Konsumgüterindustrie umtreiben. Zudem gehen daraus ein Ranking der 25 wertvollsten europäischen Einzelhandelsmarken und Ansatzpunkte zur Optimierung der Markenführung für Handelsunternehmen hervor.

Anzeige

Zu den wertvollsten europäischen Einzelhandelsmarken zählen demnach wie bereits im Vorjahr H&M mit einem Markenwert von 11,1 Milliarden Euro, Carrefour mit einem Markenwert von 9,5 Milliarden Euro und Ikea mit einem Markenwert von 7,4 Milliarden Euro. Dabei entspreche der aufgeführte Markenwert dem Gegenwartswert der in Zukunft zu erwartenden Erträge, die ausschließlich der Präsenz der Marke zuzurechnen sind. Nach Tesco, Zara sowie M&S folge Aldi als deutscher Einzelhändler mit einem Markenwert von 3,3 Milliarden Euro auf Platz sieben. Discount-Konkurrent Lidl beanspruche mit einem Markenwert von 1,1 Milliarde Euro Rang 12, gefolgt von Media Markt mit einem Markenwert von 1 Milliarde Euro und Edeka im Markenwert von 880 Millionen Euro. Kaufland, Rewe, und Obi landeten auf den Rängen 23, 24 und 25.

„Für viele Marken eröffnet sich gerade jetzt die Chance, gestärkt aus der Krise hervorzugehen“, sagt Walter Brecht, Managing Director von Interbrand Köln. „Das Geheimnis des zukünftigen Erfolgs von Handelsunternehmen liegt darin, die Marke als Vermögenswert zu betrachten und entsprechend zu führen, die Rolle der Marke zu verstehen, wenn es darum geht, Nachfrage zu wecken und den Fokus auf Differenzierung zu legen anstatt der Verlockung der Rabattschlacht zu erliegen“, ergänzt Jez Frampton, Global Chief Executive von Interbrand. Dagegen sollten Preissenkungen nicht als einziges die Attraktivität der Marke ausmachen. Da eine Marke an ihren Kontaktpunkten geprägt wird, hätten Einzelhändler im Vergleich zu anderen Branchen die besten Möglichkeiten, um mit Verbrauchern in direkten Kontakt zu treten. So würden sich sowohl das Shop-Design als auch das Sortiment und dessen Präsentation sowie der Service für die Markenkommunikation nutzen lassen, um Profil zu zeigen und ein einzigartiges Markenerlebnis zu schaffen.

www.interbrand.de

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige