Suche

Werbeanzeige

Krise bei Opel wird verhalten wahrgenommen

Der mediale Wirbel um Opel scheint der Marke in der Öffentlichkeit und bei Autokäufern zu nutzen. Wie eine Befragung der Puls Marktforschung GmbH ergab, sprachen sich 51 Prozent von 1000 Autokauf-Interessierten dafür aus, dass sie sich grundsätzlich vorstellen könnten, ein Fabrikat der Marke Opel zu kaufen.

Werbeanzeige

Danach glauben 47 Prozent der an Opel interessierten Befragten, dass das Unternehmen langfristig eine Zukunft habe und fortbestehen wird. Lediglich 18 Prozent glauben dies nicht, währenddessen 35 Prozent „weiß nicht“ angegeben hätten. Die Frage „Kaufen Sie bewusst einen Opel, um dem Unternehmen in der Krise zu helfen?“ hätten immerhin 12 Prozent mit „trifft zu“ beantwortet. Demgegenüber gaben nur sieben Prozent an, dass sie wegen der Krise lieber auf einen anderen Hersteller zurückgreifen. „Die Sympathie für Opel und die Belegschaft ist durch die erhöhte Aufmerksamkeit eher gestiegen“, sagt Puls-Chef Konrad Weßner. Es gebe einen Solidarisierungsprozess.

Beim Eingriff des Staates für Opel höre die Zustimmung allerdings auf. Obwohl sich jeder Zweite am Kauf eines Opels interessiert zeige, sprächen sich 48 Prozent der Befragten gegen eine Unterstützung durch den Staat aus. Nur 22,9 Prozent plädierten für eine direkte Beteiligung des Staates an Opel, weitere 22,6 Prozent für eine Bürgschaft. Zwar seien diese Zahlen deutlich höher als bei Schaeffler, doch bleibe die Öffentlichkeit skeptisch, was die Rettung von Opel mit Steuermitteln betreffe. Dies legt laut Weßner den Schluss nahe, dass staatliche Hilfe für Opel nur bedingt als überregionales Wahlkampfthema dient.

www.puls-marktforschung.de

Digital

Debatte um Digital-Dominanz: Sollten Amazon, Google und Facebook aufgespalten werden?

Es ist ohne jede Frage die Dekade der digitalen Champions: Die Internet-Platzhirsche Google, Amazon und Facebook beherrschen zusammen mit den beiden Tech-Pionieren Apple und Microsoft die Börsen- und Wirtschaftswelt seit Jahren. Doch die Machtkonzentration führt inzwischen zu Problemen für Wirtschaft und Gesellschaft. Marketing-Professor Scott Galloway eröffnet daher die Debatte über eine Aufspaltung der De-facto-Monopolisten.  mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des…

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige