Suche

Werbeanzeige

Kooperativen Unternehmensnetzwerken gehört die Zukunft

Kooperative Unternehmensnetzwerke sind sowohl im Business-to-Consumer- als auch im Business-to-Business-Bereich die am stärksten wachsende unternehmerische Organisationsform. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Unternehmenskooperation - Auslauf- oder Zukunftsmodell?" von PricewaterhouseCoopers (PwC).

Werbeanzeige

Wie PwC berichtet, bieten Unternehmenskooperationen besonders im globalen Wettbewerb gute Perspektiven. Gerade in Zeiten dynamischer und sich ständig ändernder wirtschaftlicher Rahmenbedingungen gehörten exzellenten kooperativen Unternehmensnetzwerken die Zukunft. Die im Zentralverband Gewerblicher Verbundgruppen zusammengefassten Kooperationen erzielten 2005 einen Innenumsatz von über 100 Milliarden Euro.

Franchisesysteme lägen mit einem Gesamtumsatz von 32 Milliarden Euro zwar deutlich hinter den Verbundgruppen, zeichneten sich jedoch durch ein enormes Wachstum aus. So stieg die Anzahl der Franchisegeber im Zeitraum von 1995 bis 2005 um 64 Prozent. Die deutsche Franchise-Branche verzeichnete im gleichen Zeitraum ein Umsatzwachstum von 170 Prozent und einen Anstieg der Beschäftigten um 83 Prozent.

Als typisches Beispiel und Erfolgsmodell sieht PwC den 1990 gegründeten Franchisegeber Fressnapf, der heute über 777 Märkte, davon 603 in Deutschland und weitere 174 im europäischen Ausland, umfasst. Aufgrund des rasanten Expansionstempos und dem vergleichbar geringen Kapitaleinsatz scheinen Franchisesysteme für die Umsetzung einer Internationalisierungsstrategie gerade zu prädestiniert, erklärt Harald Ewig, zuständig für Verbundgruppen/Kooperationen im PwC Competence Center Retail & Consumer.

Wie PwC berichtet gehen selbst Handelsriesen untereinander Allianzen ein, um weiteres Potenzial für Synergien zu heben. Beispiele dafür seien die „Europäische Allianz selbständiger Handelsunternehmen“, zu der sich die deutsche REWE Group, Colruyd (Belgien), CONAD (Italien), COOP (Schweiz) und E.Leclerc (Frankreich) unter dem Namen COOPERNIC zusammenschlossen. Auch die im August angekündigte Allianz zwischen Idee + Spiel und der Vedes-Gruppe, die mit der Gründung der TOY ALLIANCE GmbH nach eigenen Angaben zum größten Spielwaren-Fachhandels-Verbund in Europa avanciert, sei hier anzuführen.

Die Studie zeige, dass die Reinform der Verbundgruppen und Franchisesysteme immer weniger auf dem Markt vorhanden sei. Es ließe sich eine Konvergenz der beiden Systeme beobachten, die auf dem Markt als Mischformen auftreten. Bei den so genannten hybriden Systemen machten sich die Organisationen die Vorteile beider
Kooperationsformen zu nutzen, um im schärfer werdenden Wettbewerb zu bestehen.

Die Studie“Unternehmenskooperation – Auslauf- oder Zukunftsmodell?“ können Sie bestellen bei natalie.parvis – trevisany@de.pwc.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige