Suche

Anzeige

Konsumgüterhersteller können Verbraucherdialog über Handys pflegen

Konsumenten sind heute mit Hilfe des Internets besser informiert als jemals zuvor. Über mobile Endgeräte wie Handys oder iPhones können sich Verbraucher direkt am Point of Sale im Supermarkt Informationen zu einem Produkt beschaffen. Die „IS4 Produktapp" der IS4 GmbH & Co. KG soll Marketingabteilungen von Konsumgüterherstellern ermöglichen, Konsumenten Produktinformationen so bereit zu stellen, dass sie über den Barcode auf den Produkten im Internet abrufbar sind.

Anzeige

Für den Fall, dass Kunden beispielsweise Informationen zu einem bestimmten Produkt erhalten möchten, bräuchten sie lediglich die Applikation auf ihren Handys starten und den Barcode per Knopfdruck einscannen. Daraufhin werde eine Anfrage an eine von IS4 entwickelte Anwendung gestellt, die in der „Cloud“ gehostet wird. Diese Anwendung nehme die Anfrage entgegen, suche in der Datenbank nach verfügbaren Inhalten zum zugehörigen Produkt und liefere Informationen, die als HTML-Seiten aufbereitet sind, an das mobile Endgerät des Kunden.

Die HTML-Seiten könnten jede Art von Informationen enthalten: formatierten Text, Bilder, Werbespots oder Links zu Internetseiten. Es obliege dem Marketing, die Inhalte zu bestimmen und die Informationen aufzubereiten, während IS4 als Unternehmen, an dem die Syskoplan AG 51 Prozent der Anteile hält, die Abteilung bei der technologischen Umsetzung des Projektes unterstütze. Auch das Design der Applikation (verwendete Farben etc.) gebe das Marketing der Konsumgüterhersteller vor, sodass ein einheitliches Erscheinungsbild des Unternehmens (Corporate Design) und eine einheitliche Kommunikation nach außen gewahrt bleiben.

Sollten die Informationen von Mitarbeitern im Marketing in ihrem System abgelegt oder verändert werden, gingen die Änderungen automatisch in die Anwendung in der Cloud ein. Somit erhielten die Endverbraucher aktuellste Informationen und entfalle die doppelte Datenpflege. Laut dem IS4-Berater Thomas Bremes könnten Hersteller dem aktuellen Informationsverhalten ihrer Zielkunden mit der Produktapp kostengünstig unter Nutzung innovativer Technologien Rechnung tragen: „Sie pflegen den Dialog mit dem Verbraucher aktiv über das Handy und sind mit ihren Produkten präsent, wann und wo immer die Verbraucher es möchten.“ Voraussetzung für das erfolgreiche Einscannen der Barcodes sei ein Handy oder iPhone mit Kamerafunktion. Für die Übertragung der Informationen werde eine Verbindung zum Internet benötigt. Die Barcodes können sowohl GTIN-Codes (Global Trade Item Number-Codes, ehemals EAN-Codes) als auch QR-Codes (Quick Response-Codes, also zweidimensionale Codes) sein.

www.syskoplan.de

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige