Suche

Werbeanzeige

Kommunikation hält Vertrauen in der Krise aufrecht

Die Wirtschafts- und Finanzkrise stellt die Unternehmenskommunikation laut einem Bericht der Wirtschaftswoche vor neue Herausforderungen. Im Umgang mit Kunden und Investoren zähle vor allem die richtige Kommunikationstrategie.

Werbeanzeige

Danach hatten Marketing und Öffentlichkeitsarbeit von Porsche beispielsweise jahrelang einen einfachen Job. Sie hätten eigentlich nichts tun müssen, weil die Produkte begehrt und mühelos zu verkaufen waren. Das Unternehmen sei ein Synonym für wirtschaftliche Stärke und technische Innovation gewesen. Als die Krise einsetzte, seien die Produkte von Herstellern wie Porsche allerdings schwer verkäuflich geworden. Plötzlich hätten die Krise und ihre Auswirkungen erklärt und Gegenstrategien begründet werden müssen. Kommunikation sei in der Krise wichtiger denn je: „Wie selten zuvor sind Geschäftsführer und Vorstände auf strategische Kommunikationsfähigkeiten angewiesen, um die Reputation ihrer Unternehmen zu stabilisieren und Stakeholder zu beruhigen“, sagt Astrid von Rudloff, Deutschland-Chefin der Kommunikations- und Marketingagentur Weber Shandwick. Wer nicht kommuniziere, riskiere viel, nicht zuletzt den Verlust von Vertrauen.

Der Umkehrschluss gelte genauso: „Unternehmen, die ein hohes und kontinuierliches Engagement bei Kommunikation und beim Marketing zeigen, erarbeiten sich einen Wettbewerbsvorsprung und kommen besser durch die Krise als andere“, sagt Wilfried Mödinger, Professor für Marketing und Medien an der Hochschule der Medien in Stuttgart. Ein Beispiel dafür sei der mittelständische Kabelhersteller Lapp: „Wir pflegen schon seit der Gründung vor 50 Jahren einen ständigen und intensiven Kontakt zu unserer Kundschaft“, sagt Stefan Dürr, Marketingleiter des Stuttgarter Familienunternehmens, „das hilft uns in der gegenwärtigen Krise beträchtlich.“ Was dabei herauskommen könne, sei manchmal ebenso simpel wie genial. So habe Firmengründer Oskar Lapp 1957 ein Steuerkabel entwickelt, das sich in vier wesentlichen Punkten von Konkurrenzerzeugnissen unterschied: Es war ölbeständig, flexibel, einfach anzuschließen, weil die Adern unterschiedlich eingefärbt waren, und in jeder Länge lieferbar. Lapp habe einfach seine Kunden gefragt und ihnen zugeschaut.

www.wiwo.de

Digital

WPP-Chef: Amazons Werbegeschäft ist „ein Pickel, der brutal wächst“

Der Aufschwung geht weiter. Allein in der vergangenen Woche legte der E-Commerce-Riese weitere acht Prozent an Wert zu und notiert mit einem Börsenwert von über 700 Milliarden Dollar nur minimal unter Allzeithochs. Ein Treiber des Börsenaufschwungs, der Amazon seit Jahresbeginn schon wieder um 24 Prozent nach oben beförderte, ist ein wenig beachteter Konzernbereich, dem der Chef der weltgrößten Werbeagentur "unerbittliches Wachstum" voraussagt: das Anzeigengeschäft. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Es läuft bei Adidas: Nun gibt es auch einen magentafarbenen Sneaker von der Deutschen Telekom

Und da steht schon das nächste Unternehmen in den Startlöchern. Nach der BVG…

Edeka und der Nestlé-Boykott: „Am Ende des Tages bestimmt der Verbraucher, ob er den Supermarkt wechselt“

Bübchen, Vittel, Wagner-Pizza, Maggi, Thomy oder Nescafé: All diese Marken sind bald nicht…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige