Werbeanzeige

Kommt bald ein faltbares Windows-Smartphone auf den Markt?

Wie ein Buch - aufklappbar und komfortabel. So stellt sich Microsoft das Smartphone der Zukunft vor

Microsoft ist ein neues Patent für ein faltbares Smartphone-Display zugesprochen worden. Der Windows-Konzern scheint somit ähnlich wie Apple & Co. an einer faltbaren Displaytechnologie zu tüfteln.

Werbeanzeige

Smartphones mit flexiblen oder faltbaren Displays standen bisher nur auf der Agenda von Apple oder den südkoreanischen Elektronikriesen Samsung und LG Electronics. Alle drei hatten bereits verschiedene Patentanmeldungen eingereicht. So spricht Apple in seinem US-Patent 9,504,170 (November 2016) beispielsweise vom „Flexible Display Devices“ – ein zweiteiliger Bildschirm, der über ein Scharnier verbunden ist. Samsung und LG Electronics geben den Verbrauchern sogar ganz offiziell Einblicke in ihre Forschung.

Flexible Devices bisher kaum auf dem Markt

Mit seiner Flex-Serie brachte LG zudem bereits ein Smartphone auf den Markt, das zumindest in Ansätzen flexibel ist. Außerdem stellte es auf der CES in Las Vegas ein neues OLED-Konzept vor, bei dem sich ein 18 Zoll großer Bildschirm wie ein Stück Papier bis zu einem Radius von 30 Millimetern aufrollen lässt (siehe Video). Eine zur Gänze bieg-, roll- oder faltbares Smartphone hat bisher jedoch keiner der Hersteller in serienreife Produktion gegeben.

Microsoft will Schnittstellen verschwinden lassen

Vielleicht wird Microsoft ja der erste. Der Konzern sicherte sich nämlich am Donnerstag vergangener Woche ein Patent für ein faltbares mobiles Display. Die Besonderheit ist der Displayaufbau: Denn die Schnittstellen, die unweigerlich beim Aufeinandertreffen von zwei oder mehreren Displays entstehen, sollen durch eine optische Täuschung fürs bloße Auge unsichtbar gemacht werden. Damit das gelingt, sind die Displays an den Seiten der Schnittstellen gebogen und sollen das Licht so verteilen, dass Übergänge verschwinden.

Ähnliches Microsoft-Patent hat Scharnierstruktur im Visier

Bereits im Januar hatte sich Microsoft ein ähnliches Patent gesichert. Bei dem ging es allerdings vorrangig um eine flexible Scharnierstruktur, mit der ein Device in Smartphone-Größe auf seine dreifache Größe beziehungsweise die Größe eines Tablets ausgeklappt werden kann. Angemeldet hatte Microsoft dieses Patent bereits 2014 beim United States Patent and Trademark Office.

Wer kommt als Erstes auf den Markt?

Wie Apple, LG und Samsung scheint somit auch Microsoft an einer Falt-Lösung für seine Windows-Smartphones zu forschen. Es bleibt spannend, wer von ihnen als erstes damit auf den Markt kommt. Laut notebookcheck wollen sowohl Samsung als auch LG im dritten Quartal 2017 Smartphones mit flexiblem, faltbarem Display vorstellen. Jeweils 100.000 Stück könnten noch dieses Jahr produziert werden und vielleicht auch in den Verkauf gehen.

Kommunikation

Win-win-Situation? Saint Elmo’s steigt bei Aimaq von Lobenstein ein

Die zur Serviceplan Gruppe gehörende Kommunikationsagentur Saint Elmo’s steigt bei der Berliner Kreativagentur Aimaq von Lobenstein (AvL) ein. Saint Elmo's gewinnt somit Markenwissen, Aimaq von Lobenstein Digitalwissen hinzu. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Win-win-Situation? Saint Elmo’s steigt bei Aimaq von Lobenstein ein

Die zur Serviceplan Gruppe gehörende Kommunikationsagentur Saint Elmo’s steigt bei der Berliner Kreativagentur…

Die neue Europäische-Datenschutz-Grundverordnung: Schreckgespenst mit positiver Wirkung?

Im Mai 2018 tritt die Europäische-Datenschutz-Grundverordnung für alle europäischen Mitgliedsstaaten in Kraft. Mit…

f8-Konferenz: Facebook wettet auf Augmented Reality und den Messenger

Es ist wieder so weit: Alljährlich gibt Mark Zuckerberg auf der Entwicklerkonferenz f8…

Werbeanzeige

Werbeanzeige