Suche

Anzeige

Körperoptimierung wird künftiger Megatrend

Das Selbstdesign und die Optimierung des Körpers werden in den kommenden Jahren zu einem neuen Megatrend. Das ist das Ergebnis der Studie „Körperwelten 2020“, für die das Zukunfts-Think-Tank Forward 2 Business und das Conomic Trendlab 30 Wissenschaftler aus Neurobiologie, Medizin und Dermatologie, Soziologen und Psychologen, Ingenieure aus Robotik und Sensorik, Unternehmer der Kosmetik- und Fitnessindustrie aber auch Chefredakteure aus Lifestylemedien befragten.

Anzeige

Die erfolgversprechendsten Zukunftsmärkte bestehen danach in Intimoperationen, der Steigerung der Gehirnleistung durch Nahrungsmittel und der Professionalisierung des Bodytunings. „All diese Trends verlassen bereits den Luxusmarkt und werden in den kommenden Jahren in den Massenmarkt übergehen“, sagt Sven Gábor Jánszky, Leiter des Forward 2 Business Think-Tanks. Im Bereich der Intimoperationen seien Steigerungsraten in den USA um 30 Prozent pro Jahr und in UK um 100 Prozent in fünf Jahren zu erwarten. Hauptsächlicher Treiber sei, dass sich bei Jugendlichen ein gesellschaftlich akzeptiertes Idealbild des Bereiches etabliert hat und auch Verjüngungen, leichte Eingriffe (Botox) und komplette Rückführungsprozesse nach Schwangerschaften im Trend liegen.

Neben starken Wachstumsraten von Computerspielen zum Hirntraining würden aber auch immer mehr Menschen zu medizinischen Wirkstoffen greifen, die Leistungssteigerungen versprechen. Während sich der Trend zum „Brain Doping“ derzeit im Gebrauch von eigentlich für den Krankheitsfall entwickelten Neuroenhancern durch gesunde Menschen zeige, werde daneben künftig auch ein „Gesundheitsmarkt“ mit leistungsfördernden Wirkstoffen für gesunde Kunden entstehen.

Darüber hinaus soll die Professionalisierung des Freizeitsports die kommenden Jahre prägen. Nachdem Herzfrequenzmesser und das Wissen über aerobe und anaerobe Zonen bereits heute zum Standardrepertoire von Hobbysportlern gehören, würden künftig „Motion-Tracking-Services“ und eine weitere Verbreitung von Sensorik in Funktionskleidung den Freizeitsport mehr und mehr zum Profitraining machen. Durch die Verbindung von Sensorik mit mobilen Data-, Analyse- und Coaching-Services würden Augmented Realitys entstehen, die neue Märkte im Bereich der Körperoptimierung schaffen werden.

www.forward2business.com

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

E-Sport im TV: Warum sich lineare Angebote gegen Twitch & Co. nicht durchsetzen können

Es gibt Sportverbände, die sich um diesen Hype reißen würden, der gerade um…

Gamescom feiert den E-Sport: 51 Millionen Euro hat die Branche in Deutschland im Jahr 2017 umgesetzt

Es wird immer deutlicher: Deutschland entwickelt sich im Bereich E-Sports schneller als europäische…

Carrypicker, Marmetube, SofaConcerts, …: Sechs Start-ups treten beim MarkenSlam gegeneinander an

Nach den großen Erfolgen in den ersten beiden Jahren bringt der Marketing Club…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige