Suche

Anzeige

Kino erholt sich, Online boomt

Die positive Tendenz der Bruttowerbeaufwendungen in den klassischen Medien im ersten Halbjahr 2006 setzt sich ebenfalls in den Medien Direct Mail, Online und Kino fort wie die Zahlen von Nielsen Media Research zeigen. ALs am stärksten wachsendes Werbemedium erweist sich dabei Online.

Anzeige

Die Bruttowerbeaufwendungen des erweiterten Gesamtmarktes – klassische Medien inklusive Direct Mail, Online und Kino – summieren sich nun insgesamt auf 11,5 Milliarden Euro für die ersten sechs Monate des Jahres 2006. „Im Gegensatz zu den klassischen Medien entwickeln sich Direct Mail und Kino im ersten Quartal prozentual stärker als im zweiten Quartal 2006, während sich Online-Werbung – prozentual gesehen – in beiden Quartalen sehr positiv steigerte. Im Juni verzeichnen Direct Mail und Kino parallel zu den klassischen Medien ein Minus, während die Online-Werbung hier auch ein starkes Wachstum verbucht,“ resümiert Ludger Wibbelt, Geschäftsführer der Nielsen Media Research GmbH, die Entwicklung. Mit einem Marktanteil von 12,9 Prozent positionierte sich Direct Mail im Ranking der stärksten Werbemedien hinter den Medien Fernsehen, Tageszeitungen und Publikumszeitschriften erneut auf dem vierten Rang.

In der Mediengattung Direct Mail wurde für das 1. Halbjahr 2006 Bruttowerbeinvestitionen von 1,48 Milliarden Euro (plus 2,1 Prozent bzw. plus 30,6 Millionen Euro im Vorjahresvergleich) ermittelt. Bei den Werbesendungstypen entfielen die höchsten Zuwächse im ersten Halbjahr 2006 auf die Prospekte mit einem Plus von 32,3 Millionen Euro, gefolgt von Werbebriefen mit einem Zuwachs von 30,3 Millionen Euro, Wurfzetteln/Flyern mit plus 6,8 Millionen Euro, werblichen Postkarten mit plus 3,8 Millionen Euro und Warenproben mit plus 0,23 Millionen Euro. Rückgänge gab es lediglich bei den Katalogen, deren Spendings um 42,8 Millionen Euro zurückgingen. Positiv entwickelten sich die Werbeinvestitionen in den Bereichen der teiladressierten Werbesendungen mit einem deutlichen Zuwachs von 61,8 Prozent auf 53,9 Millionen Euro und der unadressierten Werbesendungen mit einem Plus von 3,4 Prozent auf 504 Millionen Euro, während die Werbeinvestitionen im Bereich der adressierten Werbesendungen ein leichtes Minus von 0,7 Prozent auf 925 Millionen Euro verbuchten.

Für den Online-Markt ermittelt Nielsen Media Research im ersten Halbjahr 2006 Bruttowerbeaufwendungen in Höhe von 295 Millionen Euro. Dieses entspricht einem Plus von 63,8 Prozent oder mehr als 115 Millionen Euro. Damit weist das Medium Online die stärkste prozentuale Wachstumsrate aller von Nielsen Media Research erfassten Medien auf.

Im Medium Kino wurden für das erste Halbjahr 2006 Bruttowerbeaufwendungen in Höhe von 37,7 Millionen Euro festgestellt. Dieses entspricht einem Plus von 3,7 Prozent beziehungsweise 1,4 Millionen Euro.

http://www.nielsen.de

Digital

In sieben Schritten zur multilingualen Website

Der Eintritt in neue Märkte hilft Unternehmen, den Kundenstamm zu erweitern und die Wettbewerbsfähigkeit sowie den Unternehmenserfolg zu sichern. Dabei gilt es, einige Herausforderungen zu meistern, zum Beispiel muss die eigene Software multilingual ausgerollt werden. Hier ist gute Planung gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige