Suche

Werbeanzeige

Kick it like Özil – Der Fußballstar holt sich den Wochentitel

Mesut Özil weiß, wie es geht – ob in der deutschen Nationalelf oder im Team von Real Madrid. Letzte Woche gegen Schweden musste er dennoch eine Niederlage hinnehmen. Ein Trost: Zumindest im aktuellen Buzz-Monitor des Marketingdienstleisters Celebrity Performance erklimmt er das Siegertreppchen. Was sonst noch für Gesprächsstoff sorgte: Sidos Faustattacke und der Joko-Shitstorm.

Werbeanzeige

Von Johannes Steger

Nach dem Spiel gegen Schweden hielt sich die nationale Begeisterung, gelinde gesagt, stark in Grenzen. Nach deutscher Führung (3:0) in der ersten Halbzeit, legten die Schweden kräftig auf ein 4:3 nach. Man trennte sich schließlich im Patt. Den Gleichstand erreichte Nationalspieler Mesut Özil und bewahrte die deutsche Mannschaft so vor einer ziemlich schmerzlichen Niederlage. Und immerhin: Mit Real Madrid besiegte er am Wochenende Celta Vigo. Damit holt sich der Top-Spieler den ersten Platz im wöchentlichen Buzz-Monitor. Darüber freuen kann sich übrigens auch Sportartikelhersteller Adidas. Denn sowohl im Einsatz für den spanischen Club, als auch als Mitglied der deutschen Elf trägt Özil Trikots mit den berühmten drei Streifen.

Wertvolle Moderatoren-Marke

Dass nicht nur sportliche Wettkämpfe den Marktwert steigern, beweisen immer wieder Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf. Beide überboten sich schon bei absurden Duellen in der TV-Show „Joko gegen Klaas“. Auch für die Sparkasse zogen die beiden als Testimonials gegeneinander zu Felde. Mittlerweile hat ZDFneo die Kombattanten als Moderatoren der Show „neoParadise“ unter Vertrag genommen. Und auch hier geht es derbe weiter: Auf der Funkausstellung in Berlin sollte Winterscheidt einer Hostess an den Busen greifen. Obwohl er protestierte, denn so funktioniert das Spiel eben, musste er Heufer-Umlaufs Aufgabe erfüllen. Die Hostess schien sichtlich irritiert. Das Netz tobte. Das ZDF ruderte zurück und gab an, die Berührung sei nur angedeutet gewesen. Reumütig entschuldigte man sich schließlich auch via Twitter und Facebook. Die umstrittene Einlage und der aufbrandende Shitstorm verhelfen Joko und Klaas zu Plätzen in der Top 10 des aktuellen Buzz-Monitors. Ihrem Marktwert dürfte die Aktion dann doch nicht geschadet haben, denn das Duo bleibt auch weiterhin eine wertvolle Moderatoren-Marke.

Schlagende Argumente von Sido

Mit noch schlechterem Benehmen konnte vergangenen Freitag der Deutsch-Rapper Sido aufwarten. Die deftige Beleidigung und der Schlag auf ORF-Reporter Dominic Heinzl nach der Casting-Show „Die große Chance“ im österreichischen Fernsehen bescheren dem Berliner den dritten Platz im Ranking. Als Testimonial wollte ihn trotz schlagender Argumente bisher jedoch niemand verpflichten.

Positiv aufgefallen ist letzte Woche Bar Refaeli. Das international erfolgreiche Supermodel schafft den Einzug in die Top 10. Das Männermagazin GQ wählte die 27-Jährige zum „Gentlewoman of the Year“ und bringt sie damit in die Netz-Schlagzeilen. Das wird nicht nur die gebürtige Israelin freuen, auch für ihren Werbepartner Escada bedeutet die Ehrung zusätzliche Aufmerksamkeit.

Das aktuelle Ranking

Zuwachs Anzahl Nennungen in Medien/Social Web Zuwachs in Prozent in der vergangenen Woche
1. Mesut Özil 2077 85,2
2. Joko Winterscheidt 1719 200,3
3. Sido 1664 119,6
4. Nena 1638 104
5. Milow 1405 123,5
6. Miroslaw Klose 1359 52,5
7. Klaas Heufer-Umlauf 1161 74,5
8. Joachim Löw 1157 19,3
9. Manuel Neuer 1110 78,4
10. Bar Refaeli 969 625,1

absatzwirtschaft online und marketing-site.de veröffentlichen in Zusammenarbeit mit den Berliner Marketingdienstleistern von CPI Celebrity Performance die Promi-Aufsteiger der vergangenen Woche im Vergleich zur Vorwoche. Über wen wird im Web gesprochen und wie viel? Wer ist Aufsteiger und wer steigt ab? Gemessen wird bei dem Buzz-Ranking die Gesamtanzahl sämtlicher Artikel, Beiträge und Posts und ihre Veränderung (Zunahme/Abnahme), die über entsprechende Celebrities im jeweiligen Zeitraum im Internet zu finden waren.

Kommunikation

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen hat. So räumten die Mitarbeiter einfach kurzerhand die Regale leer. Statt der Produkte wurden Aufsteller platziert mit den Sätzen: "Dieses Regal ist ohne Vielfalt ziemlich langweilig". mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Werbeanzeige

Werbeanzeige