Suche

Anzeige

Keine Veränderungen auf dem von Google dominierten deutschen Suchmaschinen-Markt

Die Berliner Webtrekk GmbH (www.webtrekk.de), Anbieter für High-Quality-Webanalyse, veröffentlicht erneut ihre Quartalsstudie mit aktualisierten Daten über die Verwendung von Betriebssystemen, Browsern, Bildschirmauflösungen, über die Akzeptanz von 3rd Party Cookies sowie die Nutzung von Online-Suchmaschinen. Bei den Angaben handelt es sich um Durchschnittswerte der von Webtrekk analysierten deutschen Kunden-Sites mit insgesamt weit über 100 Millionen Visitors pro Monat.

Anzeige

Betriebssysteme: Windows XP hat mit 49,74 Prozent immer noch den größten Marktanteil, sinkt aber unter die 50 Prozent-Marke und verliert weiterhin kontinuierlich (-3,18 Prozent). Windows Vista verliert ebenfalls weitere 2,53 Prozent und wird noch von 21,17 Prozent der Nutzer verwendet.
Windows 7 hingegen gewinnt in diesem Quartal weiter deutlich hinzu und erreicht mittlerweile 14,18 Prozent Marktanteil (4,41 Prozent).
Mac OS X erreicht in Deutschland erstmals einen zweistelligen Anteil von 10,54 Prozent und steigert sich damit um 2,33 Prozent.
Die Zahl der deutschen Nutzer eines Linux Betriebssystems steigt minimal um 0,29 Prozent an und liegt nun bei 1,31 Prozent.

Browsernutzung Firefox kann seinen Marktanteil in Deutschland weiter steigern und erreicht einen neuen Spitzenwert von 43,47 Prozent (+0,13 Prozent). Damit surfen erstmals die meisten Nutzer insgesamt mit dem Mozilla-Browser und nicht mit einer der unterschiedlichen Versionen des Internet Explorers (insgesamt 40,63 Prozent). Der Internet Explorer 8 gewinnt zwar 1,63 Prozent hinzu (21,6 Prozent), IE 6 und 7 verlieren aber zusammen mehr als 6 Prozent ihrer Nutzer und erreichen nur noch 5,91 Prozent bzw. 13,12 Prozent. Die Mehrzahl dieser Nutzer hat zu Apples Browser Safari gewechselt. Der legt in diesem Quartal starke 4,21 Prozent zu und erhöht damit seinen Marktanteil auf 10,47 Prozent. Der Google-Browser Chrome verbessert seinen Anteil minimal um 0,48 Prozent und liegt nun bei 2,56 Prozent, knapp gefolgt vom Opera Browser mit 2,04 Prozent.

Suchmaschinennutzung: Auch in diesem Quartal bleibt Google mit einem Marktanteil von 92,91 Prozent die in Deutschland mit Abstand beliebteste Suchmaschine (+0,32 Prozent). Yahoo! (+0,17 Prozent) und die Microsoft Suchmaschine Bing (+0,13 Prozent) gewinnen geringfügig hinzu, verbleiben aber bei knapp über einem Prozent (1,14 Prozent bzw. 1,19 Prozent). T-Online dagegen verliert weitere Nutzer und erreicht nur noch 1,47 Prozent (-0,14 Prozent). Insgesamt also kaum Veränderung auf dem Suchmaschinen-Markt.

Mobile Geräte: Das iPhone baut mit 79,87 Prozent und einem erneuten Zuwachs von 3,26 Prozent seinen führenden Marktanteil in Deutschland weiter aus. Weit abgeschlagen folgen Geräte verschiedener Anbieter, die allesamt unterhalb der 2 Prozent- Marke verbleiben: Darunter Nokia N97 (1,72 Prozent), Nokia 5800 (1,46 Prozent), Palm Pre (1,24 Prozent), Motorola Milestone (0,94 Prozent) und das HTC Magic (0,87 Prozent). Die Vielzahl anderer mobiler Endgeräte erreichen insgesamt einen Anteil von 13,90 Prozent. Es ist zu erwarten, dass sich mit dem iPhone 4 und dem iPad die Dominanz von Apple im nächsten Quartal nochmals verstärken wird.

www.webtrekk.de

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige