Suche

Anzeige

Kein Friedensangebot zum Weltfriedenstag: McDonald’s erteilt Burger King Absage

Wird es ihn geben? Am 21.9?

Jetzt kommt der Wahnsinns-Whopper: Burger King Corporation hat heute seinem langjährigen Mittbewerber McDonald’s ein einmaliges, eintägiges Friedensangebot unterbreitet. In einem offenen Brief schlägt Burger King Corporation vor, am 21. September 2015, dem Weltfriedenstag, alle Differenzen beiseite zu legen, um gemeinsam den „McWhopper“ zu kreieren – ein Burger, der den Big Mac und WHOPPER in einem schmackhaften Burger vereint

Anzeige

UPDATE: Es wäre der Traum eines jeden Amerikaners gewesen.Doch den Mc Whopper wird es in nächster Zeit nicht geben. Mc Donald’s erteilte Burger Kind eine Absage.Es sei zwar eine gute Idee, doch McDonald’s CEO Steve Easterbrook ist der Meinung, dass beide Marken noch größere Veränderungen bewirken könnten und schlägt vor, das Burger King McDonald´s bei seinen globalen Anstrengungen für eine bessere Welt unterstütze. Am Ende gab es für Burger King noch ein PS: „Ein einfacher Telefonanruf reicht beim nächsten Mal auch aus.“

Der „McWhopper“ wäre eine weltweit einmalige Burger-Kreation, die es nur für einen einzigen Tag an einem einzigen Ort auf der Welt gäbe, in Atlanta, USA. Burger King Corporation würde McDonald’s hierfür auf halber Strecke entgegen kommen und in Atlanta – der geografischen Mitte der beiden Unternehmenszentralen, die sich in Miami und Chicago befinden, – ein Pop-up-Restaurant errichten, in dem die Teammitglieder beider Unternehmen den „McWhopper“ zubereiten können. Wie bei jedem Vorschlag kann McDonald’s diesen entweder annehmen oder ablehnen. Sollte McDonald’s sich dagegen entscheiden – gar kein Problem, diese Entscheidung wird Burger King Corporation akzeptieren. Sollte McDonald´s ja sagen, erleben Fans mit dem „McWhopper“ einen einzigartigen und einmaligen Burger-Kreation!

 Weltfriedenstag vereint Fastfood-Ketten

Offener Brief an McDonald's

„Mit unserem Vorschlag an McDonald’s wollen wir Aufmerksamkeit und Bewusstsein für den Weltfriedenstag und seine Initiatoren schaffen,“ sagt Fernando Machado, Senior Vice President for Global Brand Management, Burger King Corporation. „Wir stellen alles transparent dar, denn wir wollen, dass McDonald’s unseren Vorschlag  ernst nimmt. Wenn sie ja sagen, wäre das fantastisch! Wir würden damit Geschichte schreiben. Sagt McDonald’s nein, haben wir es wenigstens versucht. Wir haben Aufmerksamkeit für den Weltfriedenstag geschaffen und die Organisation Peace One Day durch unsere Spende finanziell unterstützt. Der Aufwand hat sich also gelohnt!“

Differenzen beiseite legen

Der Weltfriedenstag (Internationaler Tag des Friedens) am 21. September ist ein von den Vereinten Nationen anerkannter Jahrestag der globalen Einigkeit, der erfolgreich von der Non-Profit-Organisation Peace One Day umgesetzt wird. „Unser Ziel ist es, bis 2016 drei Milliarden Menschen mit dem Weltfriedenstag zu erreichen. Es ist ein ehrgeiziges Ziel, aber es ist möglich, insbesondere mit der Unterstützung von Unternehmen wie Burger King Corporation – sie haben die Ressourcen und Fähigkeiten, das Bewusstsein massiv zu schärfen. Dieses Bewusstsein schafft Handeln und dieses Handeln rettet Leben,“ sagt Jeremy Gilley, Gründer von Peace One Day, „Es ist fantastisch, Partner wie Burger King Corporation und andere Unternehmen zu haben, die Differenzen beiseite legen und sich zusammentun, um sich für eine friedlichere und nachhaltigere Welt einzusetzen.“

Digital

Zerschlagungsdebatte um Internet-Giganten: Sind Facebook, Google und Amazon zu mächtig geworden?

Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Elizabeth Warren hat den Stein des Anstoßes ins Rollen gebracht. Die drei wertvollsten Internet-Konzerne der Welt, Amazon, Google und Facebook, haben ihrer Meinung nach eine monopolartige Stellung erlangt und sollten deswegen zerschlagen werden. Vor allem auf dem Werbemarkt ist die Dominanz des Internet-Trios erdrückend. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Allianz der Fachhändler: Verkaufen im Schwarm – lohnend aber tückisch

Fachhändler schließen sich zusammen, um in der Online-Welt sichtbarer zu sein und geschlossen…

Anstieg bei Beschwerden wegen Werbung in sozialen Netzwerken: Deutscher Werberat präsentiert Jahresbilanz

Der Deutsche Werberat hat seine Beschwerdebilanz für 2018 vorgelegt: Danach mussten 46 Verbände…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige