Werbeanzeige

Karriere auf Umwegen: Ein Porträt von Airbnb-Marketingchefin Alex Dimiziani

Alex Dimiziani ist eine absolute Powerfrau

Wie macht man eigentlich richtig Karriere? Alex Dimizianis Weg nach oben ist wohl einer der ungewöhnlichsten Karrierewege. Heute ist die zweifache Mutter Marketingchefin bei Airbnb. Ein Portät.

Werbeanzeige

Es war ein Montagmorgen nach mehreren Jahren als Angestellte bei Werbeagenturen, als Alex Dimiziani zwei wichtige Erkenntnisse erlangte: „Erstens, dass mein Kleiderschrank mit Hosenanzügen gefüllt war, und zweitens, dass mein Leben etwas geworden war, was ich nie erwartet hatte – eine vorhersehbare Existenz.“ Sodann begann die bis dahin eher ungewöhnliche Reise der heutigen Marketingchefin des Unterkunft-Portals Airbnb.

Etwas Gutes tun

Denn an diesem Tag kündigte die Betriebswirtin ihren Job und stolperte die Karriereleiter steil bergab. „Ich zählte meine mageren Ersparnisse zusammen und reiste ein Jahr um die Welt, um am Ende ohne Geld und ohne Wohnung zurückzukehren.“ Doch die Reise hatte ihr eines gezeigt: Sie wollte etwas Gutes mit ihrer Arbeit tun, die Welt ein klein wenig besser machen. Zwei Jahre arbeitete Dimiziani als Marketing- und später Landesdirektorin für eine große NGO in Ruanda. Nach zivilen Unruhen und dem Ende ihres Vertrags verließ sie das Land und zog nach Paris. Dort schrieb Dimiziani ein Buch – eine Mischung aus Journalismus und Fiktion. Sie veröffentlichte es nie, weil sie, wie sie in einem Interview sagte, Todesdrohungen erhielt.

„Ich fühle mich hier richtig“

Es folgte ein Masterstudium in investigativem Journalismus, währenddessen sie ihren Mann kennenlernte, und noch kurz vor der Masterthesis bekam sie ihren Sohn. Doch Marketing blieb weiterhin ihr Steckenpferd. Bei Coca-Cola arbeitete sie als Content Director für Nordwesteuropa und die nordischen Länder. Vier Jahre lang beschäftigte sie sich dabei mit digitalem Marketing, Werbung, kreativen Strategien und Design. Dann bekam sie ihr zweites Kind und verließ das Unternehmen – ohne leiseste Ahnung, was sie machen würde. „Ich war zuversichtlich, dass alles gut gehen würde.“ Sie hatte Recht. Anfang 2014 stellte Airbnb sie als European Marketing Director ein. „Es ist wie im Himmel. Ich fühle mich hier genau richtig. Ich bin genau dort, wo ich sein soll“, sagt Dimiziani. Dabei hielt ihr Umfeld viele ihrer Entscheidungen häufig für wahnsinnig. Doch für die Marketingchefin steht fest: „Große Risiken führen zu großen Erfolgen.“

Der Schlüssel zum Erfolg liegt für sie darin, zu tun, was ihr Spaß macht – auch wenn das bedeutet, ihren Weg häufig zu ändern. Mit anderen Worten: „Ich sitze niemals still.“

Kommunikation

Felix Huber, Nordeuropa-Chef von Stripe: „Wir wickeln Zahlungen für viele der innovativsten Unternehmen der Welt ab“

Der 26-Jährige Ire John Collison ist seit November 2016 der jüngste Selfmade-Milliardär der Welt. Warum? Weil er mit seinem Bruder den PayPal-Konkurrenten Stripe gegründet hat. Felix Huber leitet seit Mai 2014 die Region Nordeuropa bei Stripe. Zuvor war er als Engagement Manager bei McKinsey & Company tätig. Im Interview erzählt er, was der Unterschied zur Konkurrenz ist, und wie Stripe in Entwicklerkreisen sehr schnell sehr bekannt wurde. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Bei Bio-Lebensmitteln schwanken die Preise um 45 Prozent, je nach Bio-Supermarkt

Wie viel ein Produkt genau kostet, variiert von Bio-Supermarkt zu Bio-Supermarkt. Wo es…

So bereitet sich das Social Web auf das Ende der Trump-Präsidentschaft vor

Die Krise im Weißen Haus scheint sich von Stunde zu Stunde zu verschärfen.…

Opel – das ewige Aschenputtel?

Große Marken sind immer auch große Charaktere. So wie man in der Familie…

Werbeanzeige

Werbeanzeige