Suche

Werbeanzeige

Kampagnen für Bio-Produkte schießen an der Zielgruppe vorbei

Bedeutende Absatzpotenziale und Marktchancen gehen verloren, weil die Markenführung und Werbung von Bioprodukten nicht mit dem Wechsel der Zielgruppen Schritt halten, erklärt Claudia Fischer-Appelt Eine Umfrage des Meinungsforschers forsa und der Agentur Fischer Appelt untersucht die Werbeakzeptanz bei Bioprodukten.

Werbeanzeige

Danach kommt die Werbung für Bio-Produkte beim Verbraucher schlecht an: Nur 14 Prozent der Deutschen, die im Haushalt den Einkauf verantworten, finden Werbung für Bio-Produkte ansprechend und attraktiv. Von 1 000 Bundesbürgern findet jeder vierte Befragte (24 Prozent) Bio-Werbung nicht ansprechend und unattraktiv, 47 Prozent halten die Anpreisungen zumindest teilweise attraktiv. „Die Werbung für Bio-Produkte ist selten spannend und meist auch nicht sonderlich kreativ“, kommentiert Martin Dohmen, Kampagnenspezialist bei Fischer Appelt. Die Bio-Qualität bei Lebensmitteln habe das ‚Wollpullover-Image‘ abgelegt, dennoch hätten die Werber die falschen Zielgruppen im Visier.

Wie die Studie zeigt, sind heute vor allem Menschen mit hoher Bildung und hohem Einkommen Kunden, die nach Produkten ökologischer Herkunft greifen: 72 Prozent der Abiturienten oder Akademiker kaufen Bio-Produkte (Haushaltsführer mit Hauptschulabschluss: 56 Prozent). Ein ähnliches Bild zeigt sich beim Haushaltsnettoeinkommen: Während nur 57 Prozent der Befragten, die monatlich weniger als 1 000 Euro zur Verfügung haben, zu Bio-Produkten greifen, sind es bei den Einkommensstarken mit Haushaltsnettoeinkommen von 3 000 Euro und mehr fast drei Viertel (71 Prozent).

„Bedeutende Absatzpotenziale und Marktchancen gehen verloren, weil die Markenführung und die Werbung mit dem Wechsel der Zielgruppen nicht Schritt halten“, erklärt Claudia Fischer-Appelt, Geschäftsführerin der zur fischerAppelt-Gruppe gehörenden Designagentur Ligalux. Bio sei ein Lifestyle-Trend, wer das erkenne und in seiner Kommunikation geschickt umsetze, habe den Vorsprung im Markt.

www.fischerAppelt.de

Kommunikation

Von Hopfenopfern und VOLLakademikern: Die zünftige Twitter-Sause der Wiesnwache zum Oktoberfest

Oans, Zwoa, Twitter: Es gibt wohl keinen staatlichen Stab für Öffentlichkeitsarbeit, der eine bessere Social-Media-Kommunikation betreibt als die Polizei München. Dass die Beamten in Krisensituationen ihr Handwerk meisterlich beherrschen, bewiesen sie bereits beim Amoklauf im Olympia-Zentrum. Sie können aber auch lustig. Während des Oktoberfestes twittert die Wiesnwache über besoffene VOLLakademiker oder liebestolle Hopfenopfer. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Erfolgs-Ranking deutscher Sportler in Amerika: Wer sind die Social-Media-Lieblinge?

Deutschland ist nicht nur bei Autos Export-Weltmeister. Auch immer mehr deutsche Sportler wie…

Rückkehr in den Beauty-Sektor: Tina Müller wird Chefin von Douglas

Gestern sickerte bereits durch, dass Opel seine Marketingchefin Tina Müller verliert. Jetzt ist…

Gefährliches Ungleichgewicht: Warum Marke und Kommunikation nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen

Das Thema Marke kommt heute in vielen Unternehmen zu kurz. Die gelernten Erfolgsmuster…

Werbeanzeige

Werbeanzeige