Suche

Werbeanzeige

Käufer werden schon für geringe Ersparnisse leichtsinnig

Auf der Jagd nach Schnäppchen im Internet gelten für die Verbraucher offenbar kaum Tabus. Selbst für verschwindend geringe Preisvorteile lassen die Konsumenten den Datenschutz links liegen. Wie das Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) aufzeigt, geben die Kunden persönliche Informationen und für den Kauf irrelevante Daten dabei bereitwillig an. Schon geringfügige Ersparnisse führen zu Gleichgültigkeit und Leichtsinn. Auch wenn die Verbraucher keine preislichen Vorteile beim Online-Kauf haben, werden private Daten unkritisch weitergegeben.

Werbeanzeige

„Selbst bei Preisgleichheit findet kein ernsthafter Vergleich von Kaufbedingungen hinsichtlich des Datenschutzes statt“, heißt es von den Experten. Über kaufrelevante Informationen hinaus sind die Verbraucher dazu bereit, weitere private Daten wie Einkommen oder Geburtsdatum anzugeben. Für einen Preisvorteil von nur einem Euro beim Kauf einer DVD vergessen mehr als 90 Prozent auf den Schutz ihrer eigenen Privatsphäre. Ohne Ersparnis verzichtet noch rund die Hälfte der Konsumenten auf einen Vergleich der Konditionen beim Einkauf.

Dabei legen drei Viertel der Online-Shopper nach eigener Ansicht einen Wert auf Datenschutz. 95 Prozent erachten den Schutz ihrer Privatsphäre sogar für elementar, so das IZA. Beim Verbraucherverhalten bei Online-Einkäufen bestehen jedoch „erhebliche Schwächen“. Die Konsumenten seien kaum dazu bereit, Kaufbedingungen bei einzelnen Anbietern genauer zu vergleichen, selbst wenn diese völlig transparent dargestellt werden. Nicht allein das Preisargument komme dabei zum Tragen. Dem Thema Datenschutz werde darüber hinaus im Alltag noch mit einer „stark ausgeprägten Naivität“ begegnet.pte

Mehr zum Thema unter http://ftp.iza.org/dp5017.pdf („Unwillingness to Pay for Privacy“ PDF-Download)

Kommunikation

Werbeagentur Dojo veröffentlicht verrückten Anti-Influencer-Rap mit vielen Influencern, um Klamotten zu promoten

Ein Video gegen die Influencer-Hysterie gespickt mit prominenten Vertretern dieser Szene? Das Musikvideo der Berliner Werbeagentur Dojo setzt diese Idee um und stellt eine neue Modekollektion mit dem Namen „Defluencer" vor. Veröffentlicht wurde die schräge Werbekampagne passend zum Abschluss der Berliner Fashion Week. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Netflix-Quartalsbilanz: Streaming-Pionier steigt zum 100 Milliarden-Dollar-Koloss auf

Der Hollywood-reife Traumlauf geht weiter: Netflix konnte erneut die Erwartungen der Wall Street…

“Für immo” vor Netto und der Telekom: YouTube kürt die zehn erfolgreichsten Werbevideos des Jahres 2017

And the winner is: Jung von Matt. YouTube hat in Hamburg seine Liste…

Luxus-Suite gegen PR-Video: Hotelchef outet Youtuberin als Schnorrerin und offenbart die Tücken des Influencer Marketings

Influencer Marketing ist die wohl zurzeit umstrittenste Disziplin der Online Werbung. Im Fokus…

Werbeanzeige

Werbeanzeige