Suche

Werbeanzeige

Käufer werden schon für geringe Ersparnisse leichtsinnig

Auf der Jagd nach Schnäppchen im Internet gelten für die Verbraucher offenbar kaum Tabus. Selbst für verschwindend geringe Preisvorteile lassen die Konsumenten den Datenschutz links liegen. Wie das Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) aufzeigt, geben die Kunden persönliche Informationen und für den Kauf irrelevante Daten dabei bereitwillig an. Schon geringfügige Ersparnisse führen zu Gleichgültigkeit und Leichtsinn. Auch wenn die Verbraucher keine preislichen Vorteile beim Online-Kauf haben, werden private Daten unkritisch weitergegeben.

Werbeanzeige

„Selbst bei Preisgleichheit findet kein ernsthafter Vergleich von Kaufbedingungen hinsichtlich des Datenschutzes statt“, heißt es von den Experten. Über kaufrelevante Informationen hinaus sind die Verbraucher dazu bereit, weitere private Daten wie Einkommen oder Geburtsdatum anzugeben. Für einen Preisvorteil von nur einem Euro beim Kauf einer DVD vergessen mehr als 90 Prozent auf den Schutz ihrer eigenen Privatsphäre. Ohne Ersparnis verzichtet noch rund die Hälfte der Konsumenten auf einen Vergleich der Konditionen beim Einkauf.

Dabei legen drei Viertel der Online-Shopper nach eigener Ansicht einen Wert auf Datenschutz. 95 Prozent erachten den Schutz ihrer Privatsphäre sogar für elementar, so das IZA. Beim Verbraucherverhalten bei Online-Einkäufen bestehen jedoch „erhebliche Schwächen“. Die Konsumenten seien kaum dazu bereit, Kaufbedingungen bei einzelnen Anbietern genauer zu vergleichen, selbst wenn diese völlig transparent dargestellt werden. Nicht allein das Preisargument komme dabei zum Tragen. Dem Thema Datenschutz werde darüber hinaus im Alltag noch mit einer „stark ausgeprägten Naivität“ begegnet.pte

Mehr zum Thema unter http://ftp.iza.org/dp5017.pdf („Unwillingness to Pay for Privacy“ PDF-Download)

Kommunikation

Terror in Barcelona: So trauern Sportler, Politiker und Prominente im Social Web

Die Welt blickt nach dem Terroranschlag von Barcelona in die katalanische Hauptstadt. Ein Lieferwagen war am Nachmittag auf der Flaniermeile Las Ramblas in die Menschenmenge gerast – 12 Menschen kamen dabei ums Leben, mindestens 80 sind verletzt. In den sozialen Medien bekundeten zahlreiche Prominente und Politiker rund um die Welt ihre Anteilnahme. Vor allem Fußballer drückten ihre Solidarisierung mit der Stadt des vierfachen Champions League-Siegers in zahlreichen Tweets aus. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige