Suche

Anzeige

Käufer werden schon für geringe Ersparnisse leichtsinnig

Auf der Jagd nach Schnäppchen im Internet gelten für die Verbraucher offenbar kaum Tabus. Selbst für verschwindend geringe Preisvorteile lassen die Konsumenten den Datenschutz links liegen. Wie das Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) aufzeigt, geben die Kunden persönliche Informationen und für den Kauf irrelevante Daten dabei bereitwillig an. Schon geringfügige Ersparnisse führen zu Gleichgültigkeit und Leichtsinn. Auch wenn die Verbraucher keine preislichen Vorteile beim Online-Kauf haben, werden private Daten unkritisch weitergegeben.

Anzeige

„Selbst bei Preisgleichheit findet kein ernsthafter Vergleich von Kaufbedingungen hinsichtlich des Datenschutzes statt“, heißt es von den Experten. Über kaufrelevante Informationen hinaus sind die Verbraucher dazu bereit, weitere private Daten wie Einkommen oder Geburtsdatum anzugeben. Für einen Preisvorteil von nur einem Euro beim Kauf einer DVD vergessen mehr als 90 Prozent auf den Schutz ihrer eigenen Privatsphäre. Ohne Ersparnis verzichtet noch rund die Hälfte der Konsumenten auf einen Vergleich der Konditionen beim Einkauf.

Dabei legen drei Viertel der Online-Shopper nach eigener Ansicht einen Wert auf Datenschutz. 95 Prozent erachten den Schutz ihrer Privatsphäre sogar für elementar, so das IZA. Beim Verbraucherverhalten bei Online-Einkäufen bestehen jedoch „erhebliche Schwächen“. Die Konsumenten seien kaum dazu bereit, Kaufbedingungen bei einzelnen Anbietern genauer zu vergleichen, selbst wenn diese völlig transparent dargestellt werden. Nicht allein das Preisargument komme dabei zum Tragen. Dem Thema Datenschutz werde darüber hinaus im Alltag noch mit einer „stark ausgeprägten Naivität“ begegnet.pte

Mehr zum Thema unter http://ftp.iza.org/dp5017.pdf („Unwillingness to Pay for Privacy“ PDF-Download)

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige