Suche

Werbeanzeige

Käufer von Premium-Marken wünschen bevorzugte Betreuung

Mehr als zwei Drittel der Automobilkunden erwarten, dass Hersteller von Premium-Automarken als Erste technologische Neuerungen einführen. 60 Prozent meinen außerdem, dass diese Unternehmen die Technik der Zukunft vorgeben sollten. Dies sind Ergebnisse einer aktuellen Befragung, die das Beratungsunternehmen Customer Care und Consulting (CC&C) unter 4 200 Autofahrern von Oberklassewagen und Fahrern anderer Marken und Baureihen durchgeführt hat.

Werbeanzeige

Bei der Kundenbetreuung wünschten sich 73 Prozent der Fahrer von Premium-Automarken eine bevorzugte Betreuung. Bei Nicht-Oberklassewagen-Fahrern seien dies nur 48 Prozent. Für jeden Zweiten aus dem Premium-Umfeld sei es zudem wichtig, exklusive Aufmerksamkeiten vom Hersteller oder Verkäufer zu erhalten und bei der Einführung eines neuen Automodells bereits im Vorfeld exklusiv informiert zu werden. In der Gruppe der Nicht-Oberklassewagen-Fahrer treffe dies auf weniger als 30 Prozent der Befragten zu. Knapp 70 Prozent der Premium-Fahrer hätten angegeben, eine Probefahrt über das Wochenende genießen und so das potenziell neue Auto ausgiebig testen zu wollen. Bei den Nicht-Oberklassewagen-Fahrern hätte nur jeder Dritte dieses Verlangen.

Die weiteren Studienergebnisse zeigen, dass auch bei Werkstattbesuchen zusätzlicher Service gut ankommt. 80 Prozent der Befragten in der Premium-Gruppe erwarteten eine kostenlose Reinigung ihres Wagens nach dem Kundendienst (67 Prozent Nicht-Oberklassewagen-Fahrer). Größtmögliche Terminflexibilität (80 Prozent) sowie einen Hol- und Bringservice (70 Prozent) wünschten sich hingegen beide Gruppen. Auch das Kundenerlebnis stehe bei den Oberklassewagen-Fahrern im Vordergrund. So möchte jeder Zweite vom Hersteller oder dem Verkäufer zu kulturellen Events oder exklusiven Sportveranstaltungen eingeladen werden, nur jeder Vierte wünsche sich dies bei der Gruppe der Nicht-Oberklassewagen-Fahrer.

Beide befragten Gruppen hätten auch spezielle Erwartungen an die soziale Kompetenz von Premium-Herstellern. Für 66 Prozent aller Befragten sei ethisches und verantwortungsbewusstes, für 69 Prozent umweltbewusstes Verhalten wichtig. Lediglich 46 Prozent der Studienteilnehmer erklärten, dass sich ein Premium-Produkt auch durch einen hohen Preis auszeichnen sollte, um sich von herkömmlichen Produkten abzuheben. Die Studie gibt zudem Auskunft über das Profil des klassischen Käufers von Premium-Automarken. Dieser sei vorwiegend männlich, beruflich erfolgreich, kulturell interessiert, technik- und sportaffin und in der Altersklasse zwischen 40 und 59 Jahren. Knapp jeder dritte befragte Oberklassewagen-Fahrer sei bereit, für mehr Qualität mehr Geld auszugeben. Nur 17 Prozent der befragten Nicht-Oberklassewagen-Fahrer teilten diese Einstellung. Jeder fünfte der befragten Autofahrer von Premium-Marken achte darüber hinaus mehr auf die Marke als auf den Preis. In der Gruppe der Nicht-Oberklassewagen-Fahrer tue dies lediglich jeder Zwölfte.

www.ccuc.de

Kommunikation

Terror in Barcelona: So trauern Sportler, Politiker und Prominente im Social Web

Die Welt blickt nach dem Terroranschlag von Barcelona in die katalanische Hauptstadt. Ein Lieferwagen war am Nachmittag auf der Flaniermeile Las Ramblas in die Menschenmenge gerast – 12 Menschen kamen dabei ums Leben, mindestens 80 sind verletzt. In den sozialen Medien bekundeten zahlreiche Prominente und Politiker rund um die Welt ihre Anteilnahme. Vor allem Fußballer drückten ihre Solidarisierung mit der Stadt des vierfachen Champions League-Siegers in zahlreichen Tweets aus. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige