Suche

Anzeige

„Juke“: Musik-Streaming-Dienst wird zum Unterhaltungsportal

Konkurrenz für Apple, Amazon und Co.: Anfang August legt Media-Saturn in Deutschland das Entertainment-Portal "Juke" neu auf. Was bereits seit 2011 als Musik-Streaming-Dienst online ging, soll nun auch Filme, Serien, E-Books und Spiele anbieten.

Anzeige

Eigentlich war es längst überfällig: Media-Saturn weitet sein digitales Vertriebssystem aus. Das Unternehmen, zu dem die Elektronikketten Media Markt und Saturn gehören, will an der steigenden Nachfrage nach Download- und Streaming-Angeboten von Unterhaltungsmedien teilhaben.

„Juke“, eine 2011 gestartete Musik-Streaming-Plattform des Unternehmens, wird daher zum Unterhaltungsportal ausgebaut. Ab August haben Nutzer dort Zugang zu mehr als 30 Millionen Songs, 15000 Serien und Filmen, 1,5 Millionen Büchern, sowie Software und PC-Spielen aus dem Produktportfolio von Media Markt und Saturn. Erste Angebote finden sich schon jetzt auf der Website.

Spiele und Software werden ausschließlich zum Kauf angeboten, Filme und Serien können außerdem ab 1,99 Euro geliehen, Musik kann über eine Streaming-Flatrate von 9,99 Euro bezogen werden. Einzelne Songs kosten ab 0,69 Euro aufwärts. Eine Video-Flatrate sei derzeit noch nicht in Planung, äußerte sich eine Sprecherin des Unternehmens gegenüber Golem, sei aber auch nicht ausgeschlossen. Gezahlt wird per Kreditkarte oder Paypal.

Neben der Website soll Juke den Nutzern auch als App zur Verfügung stehen – für Android, iOS, Smart-TVs und Google Chromecast.

juke2

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im Kölner Bootshaus mit Künstlern wie Samy Deluxe oder Oli P. den Abschluss der Dmexco. Und wurden – teils ohne es zu merken –Zeuge des "miesesten Partybetrugs des Jahres", wie die Bild titelt. Denn statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double – ein PR-Eigentor, das OMR-Chef Philipp Westermeyer in einer Kommunikationsoffensive zu erklären versucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Von Käsefondue bis Riesenrad: Wie Messen zur riesigen Erlebniswelt werden

Die Cebit hat jetzt ein Riesenrad, auf der Photokina treten Instagram-Stars auf, die…

Frust wegen Einmischung von Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook und wollen neue Projekte starten

Die beiden Gründer der Plattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun…

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige