Suche

Anzeige

Jeder zweite Bundesbürger spendet für wohltätige Zwecke

Jeder zweite Bundesbürger über 14 Jahre hat in den letzten 12 Monaten an internationale und/oder nationale Hilfsorganisationen gespendet. Damit steigt die Spenderquote gegenüber dem Vorjahr um zehn Prozentpunkte. Der Deutsche Spendenmonitor von TNS Infratest informiert regelmäßig über das Spendenverhalten in Deutschland.

Anzeige

Dem Monitoring zufolge erreicht die durchschnittliche Spendensumme 2005 pro Spender und Jahr mit 108 Euro ein Rekordniveau (101 Euro in 2004). Im Zeitraum von Oktober 2004 bis Oktober 2005 spendeten 32,6 Millionen Bundesbürger privat 3,5 Milliarden Euro an gemeinnützige Organisationen. Am deutlichsten nahmen Spenden für die Sofort- und Nothilfe in Bürgerkriegs- und Katasthrophengebieten zu.

57 Prozent der Spenderinnen und Spender bedachten Organisationen der Sofort- und Nothilfe, gefolgt von der Behinderten- und Krankenhilfe (27 Prozent) und den gemeinnützigen Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe (26 Prozent). Auch 2005 sind die Bundesbürger in den alten Bundesländern mit 53 Prozent (2004: 42 Prozent)
spendenfreudiger als in den neuen, hier spendeten 39 Prozent (2004: 30 Prozent) der Bevölkerung. Für die diesjährige repräsentative Befragung zum Spendenverhalten der Deutschen führte TNS Infratest 4 056 persönliche Interviews.

www.tns-infratest.com

Kommunikation

Neue Werbung von Sixt: Autovermietung ätzt über die Versetzung von Hans-Georg Maaßen

Sixt hat wieder zugeschlagen: Die Autovermietung hat die jüngste Entwicklung in der Causa Maaßen genutzt, um mit dem Noch-Verfassungsschutzpräsidenten zu werben. "Beförderung auf Knopfdruck", heißt es in der nun veröffentlichten Werbung, gebe es auch bei Sixt. Mit der provokanten Maaßen-Werbung hat Sixt nicht das erste Mal ein prominentes Gesicht als Motiv gewählt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige