Suche

Anzeige

Jeder Fünfte akzeptiert bei Designermarken Plagiate

Bei der Frage, welche Designermarken sie sich kaufen würden, wenn Geld keine Rolle spielt, antworten 30 Prozent der europäischen Verbraucher "Giorgio Armani" und 27 Prozent "Gucci". Knapp dahinter kommen Versace (26 Prozent), Chanel (22 Prozent), Christian Dior (19 Prozent), Ralph Lauren (18 Prozent) sowie Prada und Yves Saint Laurent (jeweils 17 Prozent).

Anzeige

Zu diesem Ergebnis kommt eine Erhebung von ACNielsen Deutschland in 42 Ländern der Regionen Europa, Nord- und Lateinamerika, Asien-Pazifik, Afrika (Südafrika) und Naher Osten. „In unserer Rangliste der begehrtesten Designermarken weltweit liegen Giorgio Armani und Gucci ganz vorne. Beide Marken wurden von Verbrauchern unterschiedlichster Nationalität durchgängig mit hohen Punktzahlen bedacht“, kommentiert Michaela Hockenberger, Director Marketing & Corporate Communications ACNielsen Deutschland.

Ein leicht anderes Bild zeigt sich beim tatsächlichen Einkaufsverhalten: Jeweils 19 Prozent der europaweit Befragten geben an, sich Kleidung oder Accessoires von Giorgio Armani und Chanel zu kaufen. Versace und Ralph Lauren kaufen jeweils 16 Prozent, gefolgt von Yves Saint Laurent, Christian Dior und Gucci mit jeweils 15 Prozent. Nur ein Fünftel der deutschen Umfrageteilnehmer glaubt, dass Designermarken hochwertiger als Standardmarken sind. Für ein Fünftel der Interviewten sind Plagiate von Designermarken genauso gut sind wie die Originale.

Traditionelle französische Modedesigner wie Yves Saint Laurent (obwohl mittlerweile in italienischem Besitz), Chanel, Dior und Hermes verzeichnen den höchsten Beliebtheitsgrad bei Kunden in ihrem eigenen Land. Ebenso ist es im modebewussten Italien: Auch hier kauft man am liebsten landeseigenes Design wie Giorgio Armani, Prada, Emporio Armani und Versace. Wie die ACNielsen-Studie zeigt, verfügen neben Gucci und Armani auch Christian Dior und Versace über ein hohes kommerzielles Potenzial in den Schwellenmärkten.

Die Online Consumer Confidence & Opinion Survey ist eine Befragung, die ACNielsen zweimal pro Jahr über das Internet durchführt. An der jüngsten Erhebung (November 2005) nahmen über 23 500 regelmäßige Internetnutzer aus 42 Ländern der Regionen Europa, Nord- und Lateinamerika, Asien-Pazifik, Afrika (Südafrika) und Naher Osten (VAE) teil.

www.acnielsen.de

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das Team rund um die Online Marketing Rockstars zum Desaster. Die Gäste wurden ohne es zu merken, Zeuge des „miesesten Partybetrugs des Jahres“, wie die Bild titelt. Statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double. Und OMR-Chef Philipp Westermeyer versuchte daraufhin diesen Fauxpas in einer Kommunikationsoffensive zu erklären - was nicht sehr gut gelang. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige