Suche

Anzeige

IT-Welt muss sich auf Apps, Cloud und Social Web einstellen

Die Wirtschaft steht nach Ansicht des Blogger-Irokesen Sascha Lobo vor der Herausforderung, dass sich die Gesellschaft durch die digitale Vernetzung grundlegend verändert – in den Arbeitsprozessen, der Kommunikation und im Konsum. In einem Interview mit der Financial Times Deutschland betont Lobo: „Das Internet zwingt die Unternehmen von außen und von innen, das Potenzial der Vernetzung zu heben.“ Gunnar Sohn, Chefredakteur des Online-Nachrichtendienstes „Neue Nachricht“, veranstaltet daher den CIO-Talk , der am Freitag dieser Woche startet.

Anzeige

Viele Universitätsabsolventen arbeiten mit völlig anderen Instrumenten, als es die meisten Unternehmen tun. Die Nachwuchstalente stellen sich die Frage, warum sich die Wirtschaftswelt nicht viel stärker mit Cloud-Anwendungen vernetzt: „Ihr kommt hier noch mit euren Faxgeräten um die Ecke, das mach ich nicht mit.” Beim Kampf um die neuen Talente könne die Art der Kollaboration sehr relevant werden, sagt Lobo.

„Es fehlt der Mut, sich eine App-Welt zu denken“

Hat die IT-Branche wirklich verstanden, was sich über Apps, Social Web, Cloud, Smartphone, Tablet-PC, mobiles Internet so alles ändert? Da dominierten bislang rieisge Projekt-Trümmer, wie Professor Lutz Becker von der Karlshochschule treffend bemerkt: „Jetzt hat man eine stabile Infrastruktur und drum herum Satelliten, die sehr anpassungsfähig sind – nämlich Applikationen. Apps passen sich perfekt dem eigenen Nutzungsverhalten an. Genau diesen Aspekt hat die IT-Branche lange Zeit vernachlässigt. Und wir sind noch in der Lernphase.“

Und Harald Henn, Geschäftsführer von Marketing Resultant, meint zu diesem Thema: „Der jetzigen Generation an Management und IT-Verantwortlichen fehlt die Vorstellungskraft und der Mut, sich eine App-Welt zu denken. Im Weltbild einer zentral gesteuerten IT-Landschaft haben Satelliten-Anwendungen, die sich verselbstständigen, noch wenig Platz. Die Wirklichkeit im Markt und bei den Kunden schreitet viel schneller voran als die IT-Wirklichkeit in den Unternehmen. Das ist eine völlig ungewohnte Situation für die Unternehmen. Und dabei stehen wir erst am Anfang.”

Social Media Breakfest als erster CIO-Talk

Weil sich eine intensive Diskussion hierüber lohnt, kündigt der „Ichsagmal.com“-Blogger Gunnar Sohn eine neue Veranstaltungsreihe an: den CIO-Talk. Er soll Interviews, Gastbeiträge, Blogparaden, virtuelle Roundtable-Gespräche, die Veröffentlichung von Studien, Disputationen, Prognosen, Umfragen und vieles mehr umfassen. Einige Verbände, Unternehmen und Blogger hätten schon Interesse signalisiert.

Die CIO-Talk startet am 9. November mit einem Social Media Breakfast des IT-Beratungshauses Harvey Nash in München in der Zeit von 9 bis 11 Uhr. Den Anfang macht Talkabout-Geschäftsführer Mirko Lange mit einem Vortrag – im Anschluss diskutieren Lange und IT-Führungskräfte in einem Panel über seine Thesen. Die Moderation übernimmt Gunnar Sohn. Der Hauptredner und die Panelrunde werden via Hangout On Air live übertragen. Der Livestream kann im CIO-Talk-Blog angeschaut werden. Hashtag für die Twitter-Zwischenrufe während der Übertragung ist #SocialBreakfast.

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Snapshot: Warum das lineare Fernsehen keine Zukunft hat und Netflix & Co auf der Überholspur sind

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis zeigt, dass Netflix und anderen Streamingdiensten…

Chinas Social-Credit-System: Aus Big Data wird Big Brother

Wer online ökologische Produkte bestellt, ist ein guter Mensch, wer stundenlang Computerspiele zockt,…

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige