Suche

Anzeige

IP Deutschland arbeitet beim Werbespot-Transfer bandlos

bei IP Deutschland können Werbekunden digitale Spots im MPEG2-Format auf einen zentralen Server übertragen. Sobald ein Kunde seine Daten in der Spezifikation per FTP (File Transfer Protocol) liefern kann, wird der digitale Spot-Transfer mit diesem Kunden in den Regelbetrieb übergehen.

Anzeige

Mit dem bandlosen Versand von Werbespots reduzieren sich für die Kunden vor allem Anlieferzeiten und Materialkosten, auch weil die Spots auf dem Server gleichzeitig für die Sender RTL, VOX, Super RTL, n-tv und die Programmfenster in Österreich und der Schweiz bereit stehen. Initiiert hatte die neue Werbespot-Logistik die Abteilung Produktion & Technik/RTL Television und die Abteilung Disposition/IP Deutschland.

„Die Resonanz ist sehr positiv. Wir gehen davon aus, dass innerhalb des nächsten halben Jahres die Mehrzahl unserer Kunden ihre Spots digital anliefern“, erklärt Ina Plack, Bereichsleiterin Disposition bei IP Deutschland. Wie sie erklärt, haben Werbekunden aber auch weiterhin die Möglichkeit, Spots per DigitalBetacam-Kassette anzuliefern.

www.ip-deutschland.de

Digital

In sieben Schritten zur multilingualen Website

Der Eintritt in neue Märkte hilft Unternehmen, den Kundenstamm zu erweitern und die Wettbewerbsfähigkeit sowie den Unternehmenserfolg zu sichern. Dabei gilt es, einige Herausforderungen zu meistern, zum Beispiel muss die eigene Software multilingual ausgerollt werden. Hier ist gute Planung gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige