Suche

Werbeanzeige

Internet, Telefonie und interaktives TV aus einer Hand?

Triple Play fasziniert - wenn der Preis stimmt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Befragung von TNS Infratest zu Kombiangeboten aus Internet, Telefonie und interaktivem Fernsehen aus einer Hand (Triple Play).

Werbeanzeige

Fast die Hälfte der von TNS-Infratest befragten 1000 Privatpersonen in Deutschland (48 Prozent) empfinden das Angebot zumindest als interessant, 20 Prozent finden es sogar sehr oder äußerst interessant. Neben der Bündelung der drei Dienste, bietet Triple Play zusätzliche Unterhaltungsmöglichkeiten wie zum Beispiel
Video on Demand und bis zu 200 Fernsehprogramme.

Was aus Verbrauchersicht allerdings in erster Linie für ein solches Angebot spricht, sind nicht die zusätzlichen Möglichkeiten, sondern die erwartete Kostenersparnis. 62 Prozent der Befragten sagen, dass der Preis den kauf entscheide. Demgegenüber sehen 17 Prozent den größten Vorteil darin, alles aus einer Hand zu bekommen: nur eine Servicenummer, nur eine Rechnung und endlich Ordnung im Endgerätepark. Die neuen Möglichkeiten der Technik sind nur für 14 Prozent der Bundesbürger ein wichtiges Argument.

Von den zusätzlichen Features, die Fernsehen in diesem Zusammenhang bietet, ist zeitversetztes Fernsehen am beliebtesten. Dieses Feature finden 46 Prozent der Triple Play Interessierten sehr interessant, gefolgt von der
größeren Auswahl an Fernsehprogrammen (31 Prozent der Interessierten) sowie interaktivem Fernsehen und einer online verfügbaren Videothek (jeweils 23 Prozent der Interessierten).

33 Prozent der Bevölkerung planen noch in diesem Jahr eine Anschaffung rund um das Thema Internet,
Telefonie, Fernsehen: Computer (elf Prozent), Laptop (neun Prozent), Fernseher (zehn Prozent), DVD-Festplatten-
Rekorder (neun Prozent) und andere. Dafür wollen 52 Prozent der Anschaffungsplaner einen der großen
Elektrofachmärkte aufzusuchen.

www.tns-infratest.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige