Suche

Werbeanzeige

Indien bleibt lohnender und schwieriger Markt

Indien verzeichnet nach Informationen der Strategieberatung „Roland Berger Strategy Consultants“ und der indischen Unternehmensberatung „Tata Strategic Management Group“ Wachstumsraten von sechs Prozent. Dort böten sich daher große Chancen für westliche Unternehmen, darunter vor allem für die Automobilbranche.

Werbeanzeige

„Indien wird in den kommenden Jahren stark überdurchschnittlich wachsen“, sagt Ralf Kalmbach, Partner und Leiter des Kompetenzzentrums Automotive von Roland Berger Strategy Consultants. Als weltweit viertgrößte Wirtschaft verfüge das Land im Hinblick auf die Kaufkraftparität über ein Bruttoinlandsprodukt von 3,6 Billionen US-Dollar. „Westlichen Unternehmen bietet Indien, richtig genutzt, ein unglaubliches Potenzial“, ergänzt Raju Bhinge, Chief Executive Officer der Tata Strategic Management Group. Es handle sich dabei aber nicht nur um einen lohnenden, sondern auch um einen schwierigen Markt. Denn zur Ansprache des Massenmarkts muss laut Bhinge ein anderes Geschäftsmodell gewählt werden. Westliche Unternehmen, die sich den Wettbewerbsbedingungen in Indien angepasst hätten, seien inzwischen jedoch zu Marktführern geworden.

Ein viel versprechender Markt sei Indien besonders für die Automobilbranche. Laut Kalmbach ist die Produktion auf dem Subkontinent seit 2002 beispielsweise um durchschnittlich 9,4 Prozent gestiegen. Verglichen mit China sei Indien allerdings noch kleiner Markt. „Nur acht von 1000 Indern besitzen ein Auto. Mit einer wachsenden Konsumentenschicht, die bis 2014 auf ungefähr 160 Millionen Haushalte anwachsen dürfte, bietet der Subkontinent das größte Wachstumspotential weltweit“, unterstreicht Bhinge.

www.rolandberger.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige