Suche

Anzeige

„Ihre Nr. 1“ kann als Werbeaussage erlaubt sein

Der Gutachterausschuss für Wettbewerbsfragen prüfte, ob die häufig verwendete Aussage „Ihre Nr. 1“ eine unzulässige Spitzenstellungs-Behauptung darstellt. Konkret lag der Stellungnahme des Gremiums die Aussage einer Immobilienmaklerin zugrunde, die als „Ihre Nr. 1 bei Ferienunterkunftsvermittlung am Lago di Como“ geworben hatte.

Anzeige

In seinem Gutachten erwähnt der Ausschuss verschiedene Entscheidungen deutscher Oberlandesgerichte (OLG), die die Werbeaussage „Nr. 1“ als eindeutig unzulässige Spitzenstellungsbehauptung werteten. Denn zumeist konnten die Richter jeweils keine nachweisbare Spitzenstellung erkennen. Der Ausschuss zitiert auch eine Entscheidung des OLG Schleswig aus dem Jahr 1996, das die Aussage „Ihre Nr. 1 in Hamburg“ für eine unzulässige, weil unzutreffende Alleinstellungswerbung hielt. Der Zusatz „Ihre“ führe nur dazu, dass sich der Leser persönlich angesprochen fühle und ändere an der Behauptung nichts.

Spitzenstellung genau erläutern

Der Gutachterausschuss differenzierte jedoch zwischen den Aussagen „Ihre Nr. 1“ und „Die Nr. 1“ sowie „Meine Nr. 1“. Wenn der Zusatz „Ihre“ erläutert werde, zum Beispiel dadurch, wen der Werbungtreibende nach seiner Meinung gefragt habe und wie er zu dieser Aussage komme, könne die Behauptung erlaubt sein. Allerdings dürfe es nicht möglich sein, durch das bloße Hinzufügen des Begriffs „Ihre“ das Verbot der unzutreffenden Alleinstellungswerbung auszuhebeln.

Der Gutachterausschuss für Wettbewerbsfragen wird organisatorisch vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) betreut. Er verfasst immer dann ein öffentliches Gutachten oder erteilt eine Auskunft, wenn dazu ein Antrag vorliegt. Dieser kann formuliert sein von einer Industrie- und Handelskammer, einer Handwerkskammer, eines Wirtschaftsverbandes, der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs, einer Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten oder von Gerichten, Behörden oder Verbraucherzentralen. Der Ausschuss befasst sich jedoch nicht mit abstrakten Rechtsfragen und wird auch nicht in laufenden Gerichtsverfahren tätig. Mitglieder sind bis zu 30 Unternehmens-, Verbands- und Kammerjuristen, die sich mit lauterkeitsrechtlichen Fragestellungen (Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb) beschäftigen.

(Peter Schotthöfer / asc)

Digital

„Impact“ von Influencern: Warum der Einfluss auf die Kaufentscheidung vollkommen überschätzt ist

Online-Meinungsmacher sind besonders authentisch und genießen bei ihren Fans großes Vertrauen. Das ist meist der Tenor. Dazu steigt die Reichweite und die Sichtbarkeit von gesponserten Posts. Aber die Käufer hören trotzdem nicht auf den Influencer. Drei große Studien zeigen dies nun: Kunden greifen immer noch eher auf andere Informationsquellen oder Kundenrezensionen zurück. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Zugang zum größten Internetmarkt: Warum Facebook, YouTube oder Google etwas vom chinesischen Kuchen abhaben wollen

Vor acht Jahren hat sich Google angesichts von Zensur und Hackerangriffen aus China…

Shoppingrausch am Flughafen: Wie der Airport zur Einkaufsmeile wird

Die Urlaubssaison ist bereits in vollem Gange und an den Flughäfen tummeln sich…

Der Profikunde namens CMO: Wie kaufen diejenigen ein, die Waren für andere attraktiv gestalten?

Was passiert eigentlich, wenn Marketer einkaufen? Werden Verführer zu Verführten? Die absatzwirtschaft hat…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige