Suche

Werbeanzeige

iBeacon schafft revolutionäre Einsatzmöglichkeiten für Unternehmen

Mit dem Launch des neuen Betriebssystems iOS 7 Ende 2013 hat Apple ohne großes Aufsehen eine Technologie eingeführt, die die mobile Kommunikationslandschaft deutlich verändern könnte. Kurz gesagt ist iBeacon Apples Alternative zu Near Field Communication (NFC). Doch im Gegensatz dazu verfügen die kleinen Funkboxen über eine deutlich höhere Reichweite. Anstelle des für NFC üblichen zehn bis 20 Zentimeter großen Aktionsradius kann iBeacon Smartphones in einer Umgebung von circa zehn Metern orten.

Werbeanzeige

Welches Geschäftspotenzial die Anwendung von iBeacon für deutsche Unternehmen künftig mit sich bringen kann, erörtert man bei den Mobile-Spezialisten von TheAppGuys bereits eingehend im Rahmen eines speziellen Projekts. „Die Anwendungsszenarien von iBeacon sind überwältigend. Doch da es aktuell noch keine Erfahrungswerte gibt, gilt es im ersten Schritt genau zu prüfen, welche Geschäftsmodelle und Konzepte tatsächlich vielversprechend sind“, sagt Marko Tosic, Geschäftsführer von TheAppGuys. Auf der Fachmesse mit Kongress für das Mobile Business, den M-Days am 13. und 14. Mai in Frankfurt am Main, steht Tosic als Gesprächspartner zur Verfügung.

Exakte Standortbestimmung des Kunden

Gerade im stationären Einzelhandel eröffnet iBeacon interessante Möglichkeiten. Dank der exakten Standortbestimmung weiß das System genau, wo sich der Kunde im Laden befindet. Passend dazu können ihm per Smartphone weiterführende Informationen zur Verfügung gestellt werden, zum Beispiel detaillierte Herstellerangaben und Produktvideos. So gleicht sich das Einkaufserlebnis dem des Onlinehandels an – allerdings hat der Kunde die Wahl der Einkaufsstrategie und kann die Produkte vor Ort begutachten.

Auf gleichem Wege ergeben sich neue Ansätze in der Kundenberatung, der Kontrolle des Warenbestandes, der dezentralen Bezahlung und vieles mehr. Ein großes Plus: Entgegen der bisher üblichen Abgrenzungspolitik von Apple ist iBeacon auch mit Windows Phones sowie Android- und Blackberry Smartphones kompatibel.

(TheAppGuys/asc)

Kommunikation

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem Ausgabepreis wird HelloFresh vor dem Börsengang mit 1,2 bis 1,5 Milliarden Euro bewertet – und damit niedriger, als bei der letzten Finanzierungsrunde. Gibt es nun einen Bauchklatscher, nachdem der Börsengang 2015 nicht geklappt hat? mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem…

Deutsche Großstädte, vor allem München, sind mangelhaft auf Elektromobilität vorbereitet

Das Rennen um die Elektroautos hat weltweit Fahrt aufgenommen. So wurden in China…

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige