Suche

Anzeige

Hohe wöchentliche Arbeitszeit und oft Arbeit an Samstagen

Fach- und Führungskräfte arbeiten in Deutschland überdurchschnittlich viel: Mehr als 70 Prozent arbeiten mindestens 40 Stunden pro Woche. Die größte Gruppe bewegt sich mit 33 Prozent in einem Arbeitszeitkorridor von bis zu 45 Wochenstunden. 55 Prozent der Befragten geben an, auch samstags für ihr Unternehmen tätig zu sein.

Anzeige

In einer Jahresend-Umfrage der Fachhochschule für Oekonomie und Management (FOM) zum Arbeitspensum von Fach- und Führungskräften bezeichneten 50 Prozent der Befragten die Arbeitsbelastung als hoch, 19 Prozent sogar als sehr hoch. „Trotz der hohen Arbeitsbelastung sind die befragten Manager und Nachwuchs-Manager mehrheitlich mit dem persönlichen beruflichen Erfolg zufrieden,“ relativiert Studienleiter Prof. Dr. Marco Zimmer von der FOM Hamburg das Ergebnis.

Auch die Länge des Urlaubs bewerten die meisten Befragten (46 Prozent) als „genau richtig“. Bei der Untersuchung spielt neben der jeweiligen Position der Befragten offenbar die Größe des Unternehmens eine bedeutende Rolle, wenn es darum geht, wie lange die Führungskräfte in der Woche arbeiten: Je größer das Unternehmen, desto geringer die wöchentliche Arbeitszeit. Insbesondere in kleinen Unternehmen mit maximal 10 Mitarbeitern arbeiten die Manager deutlich länger als in größeren Unternehmen mit mehr als 100 Beschäftigten.

Bundesweit nahmen rund 400 Manager und Angestellte an der Befragung teil, die sich im Sinne einer Jahresbilanz 2007 mit dem persönlichen Arbeitspensum, der Geschäftsentwicklung und dem individuellen beruflichen Erfolg befasste. Sechs Prozent der Befragten waren selbstständige Unternehmer, 29 Prozent Manager und leitende Angestellte und 65 Prozent Angestellte ohne Personalverantwortung.

Die FOM ist eine Fachhochschule in der Trägerschaft von Wirtschaftsverbänden. Die Verbände repräsentieren die Wirtschaft der Ruhrregion und wollen dazu beitragen, die für Fachhochschulen wichtige Praxisnähe zu sichern. Die Trägerschaft der FOM liegt bei der gemeinnützigen Stiftung »BildungsCentrum der Wirtschaft«.

www.fom.de

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige