Suche

Anzeige

Hoffnung für die Autoindustrie verharrt auf niedrigem Niveau

2010 werden in West-Europa 700 000 Fahrzeuge weniger verkauft als im Krisenjahr 2009. Das ist das zentrale Ergebnis einer Gemeinschafts-Analyse der Automobilkonjunktur vom CAR-Center Automotive Research an der Universität Duisburg-Essen und von der Unternehmensberatung Struktur Management Partner GmbH. Zudem seien nach Einschätzung der Banken 23 Prozent aller Zulieferer in Deutschland akut gefährdet, Insolvenz anmelden zu müssen.

Anzeige

Unternehmen, die derzeit schwarze Zahlen ausweisen, hielten zwar an großen Restrukturierungsprogrammen fest, doch seien die Unternehmensgewinne nahezu ausschließlich aus Sparprogrammen und nicht aus Zusatzumsätzen generiert. Bei Sparprogrammen und Personalabbau würden nicht unbedingt mehr Firmenwagen gekauft, weshalb die Wunsch-Prognose auf tönernen Füßen stehe, dass der Firmenwagen-Markt den in Deutschland einbrechenden Privatkundenmarkt stützen kann. Durch den hohen Einsatz von Steuergeldern bei „Abwrackprämien“-Programmen in West-Europa und den USA würde vielmehr eine künstliche Blase erzeugt, die 2010 in Märkten wie Deutschland platzen werde. Somit könnten sich Zulassungszahlen hierzulande im kommenden Jahr voraussichtlich um eine Million auf 2,7 Millionen Personenkraftwagen (Pkw) reduzieren. In der Folge stünde zu befürchten, dass Deutschland den gesamten europäischen Automarkt um 632 000 Fahrzeuge oder 4 Prozent ins Minus ziehe. Einschließlich der EU-Erweiterungsstaaten und Ost-Europa mit Russland würden die Pkw-Verkäufe in Europa 2010 laut der Erhebung auf 15,27 Millionen sinken. Einzig Russland und England sowie Länder ohne Abwrackprämie würden in Europa ein Plus verzeichnen können.

Zusätzlich habe die Abwrackprämie in Europa ausgelöst, dass 2009 etwa 45 Prozent aller Pkw-Verkäufe auf Kleinwagen entfallen werden. Kleinwagen erzeugten jedoch deutlich niedrigere Umsätze und Wertschöpfungsumfänge bei Autoherstellern und Zulieferern. Da Mittelständler überwiegend auf europäischen Märkten tätig seien, drohe der Pkw-Nachfragerückgang 2010 stärker auf die mittelständische Zulieferindustrie durchzuschlagen. Die Gewinn- und Liquiditätssituation bleibe damit auch in der zweiten Hälfte des Jahres 2009 und im Jahre 2010 für Mittelständler angespannt.

Aus einer Untersuchung, für die die Struktur Management Partner 22 Banken mit Automotive-Schwerpunkt befragten, gehe zudem hervor, dass derzeit 23 Prozent aller mittelständischen Autozulieferer als „akut Insolvenz gefährdet“ anzusehen seien. Bei rund 750 mittelständischen Automobilzuliefern treffe dies auf 170 Unternehmen in Deutschland zu. Demgegenüber seien 330 Unternehmen aller Zulieferer als „gefährdet, aber rettbar“ und 250 Unternehmen aller Zulieferer als „problemlos“ einzustufen. Zu Insolvenzursachen seien sowohl Absatzeinbrüche als auch interne Probleme der Unternehmen wie zum Beispiel Managementfehler, Überkapazitäten oder einer hohen Verschuldung zu zählen. Erforderliche Zuliefer-Maßnahmen bestünden aus Bankersicht darin, Kosten zu reduzieren, Kapazitäten anzupassen, Liquidität zu sichern und Neukunden zu generieren. Mit Blick auf den Umgang mit der Krise hätten die Automobilzulieferer aber gute Noten erhalten. Beispielsweise bescheinige mehr als die Hälfte der Banken den meisten ihrer Automotive-Kunden, dass sie schnell und flexibel auf die veränderten Bedingungen reagiert haben.

www.uni-due.de,
www.struktur-management-partner.com

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige