Suche

Anzeige

Advertorial

Höhere Konversionsraten durch überzeugende E-Commerce-Auftritte

Im Online-Handel müssen Anbieter ihren Kunden heute mehr bieten als einen schlichten Online-Shop. Egal ob im Internet oder über mobile Endgeräte, gefragt sind E-Commerce-Plattformen, die dem Käufer ein konsistentes und positives Einkaufs- und Nutzungserlebnis bieten.

Anzeige

Von Oliver Jäger

Neben einem übersichtlichen Shop und komfortablen Bezahlmöglichkeiten tragen dazu vor allem aktuelle, weiterführende Produktinformationen mit aussagekräftigem Bildmaterial oder Videos, Empfehlungen und Bewertungen anderer Kunden, Interaktionsmöglichkeiten mittels Social Media sowie personalisierter Content bei.

Ein integrationsstarkes Content Management System (CMS) kann Unternehmen dabei unterstützen, eine leistungsstarke E-Commerce-Plattform aufzubauen und so für positive Einkaufserlebnisse und damit höhere Konversionsraten zu sorgen. Als Content Integration Plattform verwaltet ein CMS nicht nur die Inhalte einer Webseite und ergänzt die nüchternen Produktinformationen des Shops um attraktiven redaktionellen Content, sondern ermöglicht die einfache Bereitstellung eines ansprechenden, flexiblen Designs und bündelt alle für einen erfolgreichen Online-Handel wichtigen Geschäftsprozesse, Produktinformationen und Absatzkanäle zentral auf einer benutzerfreundlichen Redaktionsoberfläche. Verfügt das CMS darüber hinaus über eine offene Architektur, ermöglicht das die einfache Integration von Spezial-Werkzeugen von Drittanbietern, sogenannten Best-of-Breed-Lösungen. Denn meist setzen Unternehmen im Online-Handel verschiedene spezialisierte Anwendungen ein, neben Shop-Backends, Product Information Management (PIM)-, und Customer Relationship Management (CRM)-Systemen auch Media Asset Management (MAM) sowie andere Datenquellen oder Vertriebs- und Logistiklösungen. Hinzu kommen externe Dienste, um den Verkauf über den Online-Kanal zu fördern. Dazu gehören Bilddatenbanken, Videoplattformen, Recommendation Engines und diverse weitere Marketing-Tools, Cloud-Dienste wie Webanalyse- und SEO-Lösungen, Social Media oder Kampagnen-Management. Die Leistung dieser Systeme hat sich in der Praxis bewährt und die Redakteure sind im Umgang mit ihnen versiert. Doch wenn die Lösungen mehr oder weniger unverbunden nebeneinander genutzt werden, verschenken Unternehmen viel Potenzial.

Bewährte Werkzeuge, steigende Umsätze

Mit der Integration der verschiedenen Lösungen in eine zentrale Content Integration Plattform stehen den Redakteuren ihre bekannten Tools auch weiterhin zur Verfügung. Bereits getätigte Investitionen in entsprechende Systeme werden deshalb nicht hinfällig, sie lassen sich im Gegenteil innerhalb einer zentralen Arbeitsoberfläche wesentlich effizienter und ohne Medienbrüche weiter nutzen. Über die zentrale Benutzeroberfläche des CMS können die Mitarbeiter die jeweils benötigten Daten oder Anwendungen aufrufen, bearbeiten, per Drag & Drop in das CMS übernehmen und angereichert mit attraktivem redaktionellen Content im Webshop veröffentlichen. Idealerweise unterstützt das CMS verschiedenste Formate und Ausgabekanäle, so dass Inhalte nur einmal angelegt und automatisch korrekt in weitere Kanäle ausgeben werden, beispielsweise optimiert als PDF, für mobile Geräte oder in spezifischen Markenshops, für weitere Unternehmensauftritte, Händlerportale oder soziale Netzwerke.

Dadurch entstehen nicht nur Synergieeffekte im Redaktionsprozess, auch die Konversionsraten lassen sich durch Cross-Channel-Kampagnen deutlich verbessern. Denn Unternehmen erreichen ihre Kunden entlang der gesamten Kaufentscheidungskette an verschiedenen Kontaktpunkten („Touch Points“) mit konsistenten und ansprechenden Inhalten. Mit dem Einsatz einer Content Integration Plattform realisieren Händler also nicht nur überzeugende E-Commerce-Auftritte aus einem Guss, sondern optimieren mit integrierten Aktionen die Konversion von Interessenten zu Kunden, sorgen für steigende Wiederholungskäufe und somit höhere Umsätze im E-Commerce.

Über den Autoren: Oliver Jäger ist Vice President Global Marketing & Communications der E-Spirit AG, eines Herstellers von Content Management Systemen.

Foto: e-Spirit

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige