Suche

Werbeanzeige

Hilfe für Mittelständler im strategischen Vertrieb

Um auf neue Kundenbedürfnisse oder veränderte Marktanforderungen reagieren zu können, müssen immer wieder Produkte und Dienstleistungen entwickelt und in den Markt eingeführt werden. Die Innovationsfähigkeit ist damit der entscheidende Faktor zum Erreichen unternehmerischer Ziele. Eine Möglichkeit, diese Ziele effizienter zu erreichen und Chancen am Markt zielsicherer wahrzunehmen, bildet die Richtlinie „Strategischer Vertrieb“ vom Verein Deutscher Ingenieure (VDI) und zwar durch einen „Business Check“.

Werbeanzeige

Mit dem Analyse- und Planungsinstrument sollen sich verschiedene Einflussparameter bewerten und den Weg über alle Planungsphasen von der Ausgangssituation bis hin zur Zielerreichung und Erfolgskontrolle erklären lassen. Beispielsweise können damit Innovationen systematisch geplant und Unternehmenskompetenzen weiter entwickelt werden. Zudem stelle die VDI-Richtlinie 4506 Blatt 1 ein wertvolles Instrument für alle Personen dar, die in Projektteams oder als Einzelne verantwortlich planen und beurteilen. Das Softwaretool zur Anwendung und Präsentation sowohl eines vereinfachten Basic-Business-Checks als auch des kompletten Professional-Business-Checks sei der Richtlinie auf CD-Rom beigefügt. Die Ausgabe soll im April erscheinen und den Entwurf vom Januar 2007 ersetzen.

Generelles Ziel der VDI-Richtlinien zu Vertriebs- und Marketingthemen sei es, kleinen und mittelständischen Unternehmen den Weg zu einer mehr marktorientierten Unternehmensführung näher zu bringen und dies mit leicht verständlichen Aussagen sowie einfach anwendbaren Methoden und Hilfsmitteln. Darüber hinaus sollen diese Regelwerke Grundlage für eigene und auch externe Weiterbildungsangebote, Studiengänge und auch Diskussionen bei Arbeitsgruppentreffen der regionalen VDI-Gliederungen sein.

www.vdi.de

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige