Suche

Anzeige

Hightech-Außenwerbung soll sich bei Passanten Gehör verschaffen

Plakate könnten künftig Passanten nicht nur optisch, sondern im wahrsten Sinn des Wortes ansprechen. Eine von der schottischen Firma Harris Hynd Ltd. entwickelte Technologie macht aus Außenwerbeflächen riesige Lautsprecher, berichtet die BBC.

Anzeige

Kombiniert mit einem Sensor, der die Nähe potenzieller Konsumenten ausmacht, können derartige Plakate Soundeffekte, Musik oder Texte abspielen und so die Aufmerksamkeit auf sich lenken. Zurzeit wird an Möglichkeiten gearbeitet, das System intelligenter zu machen, um eine Lärmbelästigung der Umgebung zu vermeiden.

Die Technologie benötigt keine Lautsprecher. Ein Hightech-Umwandler macht aus der gesamten Plakatoberfläche einen Art Lautsprecher. Dadurch sei die Technik wetterunempfindlich und eigne sich zur Außenwerbung. Der Ton soll sogar CD-Qualität haben.

Die Werbewirtschaft zeigt sich laut BBC interessiert und dennoch skeptisch. Zu einem Getränk auch das Geräusch des Einschenkens oder zum Bild eines Strandes auch das Rauschen des Meeres zu hören, sei sicher ansprechend. Auch gesprochene Informationen über das beworbene Produkt seien denkbar. Allerdings müsse vermieden werden, dass durch das Plakat eine Belästigung der Umgebung entstehe. Dass dies nicht geschieht, daran liegt auch Norman Harris, Chef von Harris Hynd, viel. (pte.at)

http://news.bbc.co.uk

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Trend geht zum Experience-Marketing“: Warum Adidas, Lego und Aperitif Lillet als beste Marken gelten

Bei dem Marken-Ranking gewinnen in diesem Jahr Unternehmen, die konsequent auf Erlebnis setzen,…

„Entscheidend ist die Leidenschaft, Menschen zu begeistern“ – Hansen gibt Einblicke in die Nationale JuMP Tagung

Sie rückt immer näher: die Nationale JuMP Tagung (NJT). Auch in diesem Jahr…

Marketingmacht Netflix: Wie der Streaming-Gigant seine Serien zu Popkultur-Hits macht

Der Himmel scheint die Grenze zu sein: Netflix ist und bleibt der Goldstandard…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige