Suche

Werbeanzeige

Hersteller des Staubsaugerroboters Roomba will Nutzerdaten an Amazon, Apple oder Google verkaufen

Sammelt Wohnungspläne: Der Staubsaugerroboter "Roomba"

Der Staubsaugerroboter Roomba sammelt die Daten seiner Umgebung, um Raumpläne zu erstellen und diese so optimal reinigen zu können. Der Hersteller des Roboters, iRobot, will diese detaillierten Wohnungskarten in Zukunft an Hersteller von Smart-Home-Geräte wie Amazon, Apple oder Google verkaufen.

Werbeanzeige

Dies gab der iRobot-CEO Colin Angle in einem Reuters-Interview bekannt. Demnach sei es denkbar, dass ein solcher ein Deal in den kommenden Jahren realisiert werde.

Services die Smart Home bietet

Mithilfe der von Roomba erstellten Wohnungspläne könne die Arbeit der Smart-Home-Geräte optimiert werden. So sei es beispielsweise denkbar, dass der Apple-Sprachassistent Siri in der Lage ist, seinen Nutzern mitzuteilen, in welchem Raum der Wohnung sie ihr Notebook verlegt haben. „Es gibt ein ganzes Ökosystem an Services, die das Smart Home bieten kann, sobald es einen umfassenden Plan des Hauses gibt“, sagt Colin Angle. Der iRobot-CEO betont dabei, dass die Daten nur dann weitergegeben werden sollen, wenn die Nutzer dem zuvor zugestimmt hätten.

Digital

Die Kunst hinter der Künstlichen Intelligenz

Automatisierung, Künstliche Intelligenz, Predictive Analytics oder Machine Learning – allesamt Hype-Themen der Digitalisierung. Ihre Gemeinsamkeit? Sie bauen auf Algorithmen auf, die dem Computer beigebracht wurden. Sie machen den Computer intelligent. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Zehn Beispiele für intelligente Software, die unsere Arbeit erleichtern wird

Macht künstliche Intelligenz uns die Arbeit leichter? Laut einer Umfrage von TNS Infratest…

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Werbeanzeige

Werbeanzeige