Suche

Anzeige

Heftige Kritik an Imagekampagne des Ölkonzerns BP

Der Ölkonzern BP hat eine groß angelegte Werbeoffensive angestoßen, um sein schwer angeschlagenes Image wieder zu reparieren. Während das Öl weiterhin aus dem Bohrloch strömt, sollen verschiedene TV-Spots dem Unternehmen dabei helfen, in der Öffentlichkeit wieder an Boden zu gewinnen. In einem ersten Spot entschuldigt sich Konzernchef Tony Hayward persönlich bei allen Betroffenen und verspricht, dass US-Steuerzahler nicht für die Schäden aufkommen müssten. Erste Reaktionen hierauf zeigen jedoch, dass die Kritik an BP weiter zunimmt.

Anzeige

„Die Werbung hat keine nachhaltige Resonanz gefunden“, sagt Ju Young Lee, Wissenschaftlerin bei der Meinungsforschungsfirma Ace Metrix, die eine Konsumentenbefragung zu dem Werbespot durchgeführt hat. Laut dieser Umfrage genießt der BP-Chef aktuell sehr wenig Vertrauen in der Öffentlichkeit. 75 Prozent hätten gesagt, er sei nicht die richtige Person, um BP aus der Katastrophe herauszuführen. Zudem habe eine von fünf befragten Personen angegeben, an der Aufrichtigkeit seiner Aussagen im Zuge des Werbespots zu zweifeln. „Es ist sehr ungünstig, dass Tony Hayward das Gesicht dieser Krise ist“, bestätigt auch James S. O’Rourke, Management-Professor an der Universität Notre Dame. BP habe zu viel Zeit damit vergeudet, hinter Haywards öffentlichen Fehltritten aufzukehren.

Markus Hübner, Geschäftsführer der Agentur Brandflow, verweist auf die eigentliche Intention von Werbung: Aufmerksamkeit für eine Marke generieren. Davon habe BP derzeit mehr als genug, sodass eine Werbeoffensive in der derzeitigen Situation sogar kontraproduktiv sei. „Die Konsumenten erwarten eine rasche Lösung zur Ölkatastrophe und ganz und gar keine werblich transportierten Inhalte.“ Der Konzern habe es leider zu Beginn versäumt, mit einer vorhandenen Strategie zur Krisenkommunikation zeitnah zu reagieren. Zu lange habe es gedauert, bis das Ausmaß dieses Worst-Case-Szenarios wahrgenommen wurde. „Es ist BP zu raten, in Krisenzeiten das Gespräch mit der Öffentlichkeit zu suchen, bevor sich negative Schlagzeilen in den Köpfen manifestieren“, betont Hübner. Vertrauen aufzubauen kann nach Ansicht des Markenexperten dadurch gelingen, dass BP der Öffentlichkeit ein Szenario für die Zukunft gibt, welche Maßnahmen der Konzern langfristig setzt, um derartige Katastrophen zu vermeiden. pte

BP-Werbevideo:
http://bp.concerts.com

Digital

Trotz Besucherrückgang, zufriedene Cebit-Veranstalter: Von Robotics und Future Mobility bis hin zu Blockchain

Hat der neue Dreiklang aus Expo, Konferenz und Networking-Event gefruchtet? Auf der Cebit kamen mehr als 2 800 Unternehmen, mehr als 600 Sprecher auf zehn Bühnen und 370 Startups aus Europa, Afrika und Asien zusammen. Obwohl die Besucherzahlen wieder rückläufig waren, sind die Veranstalter zufrieden. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Snapshot: KI-Anwendungen sind in Marketing und Kommunikation noch unterrepräsentiert

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis offenbart, dass bislang gerade mal fünf…

„Mexikanern beim Aufwärmen zugucken?“ Rewe erntet Shitstorm mit witzig gemeintem WM-Tweet

Es sollte ein Witz über die neue Tex-Mex-Pizza von Rewe sein. So wollte…

Wie Jack Dorsey zum Rockstar-CEO wird und Twitter den Turnaround beschert

Mehr als zwei Jahre war Twitter der Prügelknabe der Wall Street. Nun gelingt…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige