Suche

Anzeige

Handelsverband HDE stellt eigene Branche schlechter dar als nötig

Der Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE) hat Fehler in der eigenen Statistik eingeräumt. Während das Statistische Bundesamt für den Januar ein Umsatzplus von real 1,3 Prozent meldete, errechnete der HDE ein Umsatzminus von 1,5 Prozent.

Anzeige

Die Abweichung zu den Zahlen des Statistischen Bundesamtes führt
HDE-Volkswirt Robert Weitz auf Mängel in der eigenen Statistik und
eine andere Erhebungsmethode zurück. So sind in der HDE-Statistik nur
zwei der sehr erfolgreichen Discounter vertreten. „Das führt im
Lebensmittelhandel zu abweichenden Ergebnissen“, räumte Weitz im
Tgaesspiegel (Mittwochausgabe) ein.

Ein Marktforschungsinstitut
befragt im Auftrag des HDE jeden Monat 1200 Händler nach ihren
Umsätzen. Zum Vergleich: Das Statistische Bundesamt erhebt seine
Daten bei 25000 Geschäften. „Das Panel ist noch nicht sicher“, sagte
Weitz. Allerdings erfasse die HDE-Statistik keine Apotheken und
Brennstoffhändler. An seiner Prognose für das Gesamtjahr von real
Minus 2,5 Prozent hält der HDE fest. „Das machen wir erst, wenn die
Konjunktur wider erwarten anspringt“, sagte Weitz.

www.tagesspiegel.de

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige