Suche

Werbeanzeige

Handelsblatt bleibt Favorit

Das „Handelsblatt“ ist nach wie vor jene Tageszeitung, die von Anlageberatern in Banken sowie von unabhängigen Finanzdienstleistern am häufigsten gelesen wird.

Werbeanzeige

Andere
Tageszeitungen wie die „Financial Times Deutschland“ haben gegenüber dem Vorjahr
allerdings merklich aufgeholt. Das ergab die HBS Medienstudie 2003, die in diesem Jahr
zum zweiten Mal durchgeführt wurde. Dabei ist der Anteil der Bankberater, die für ihre
berufliche Information auf das „Handelsblatt“ zurückgreifen, noch um einiges höher als bei
den unabhängigen Finanzdienstleistern.

Bei den Wochen- und Monatsmagazinen bevorzugen die Bankberater wie schon im
vergangenen Jahr „Börse Online“. Dahinter folgt mit einer deutlich geringeren Häufigkeit das
Magazin „Capital“. Die Wochenzeitschrift „Focus“ verdrängte 2003 die „Wirtschaftswoche“
und liegt gemeinsam mit „Der Fonds“ auf dem dritten Platz. Bei den unabhängigen Finanzberatern sieht das Bild ein wenig anders aus: Hier hat das
Wirtschaftsmagazin „Capital“ die Zeitschrift „Finanzen“ vom ersten auf den zweiten Platz
verdrängt. „Portfolio International“ (deutsche Ausgabe) konnte seinen Anteil weiter ausbauen
und somit den dritten Platz behaupten. Während „Capital“ und „Finanzen“ neben den
Fachleuten der Branche vor allem private Anleger ansprechen, richtet sich „Portfolio
International“ ausschließlich an das Fachpublikum.

Online-Ausgaben von Tageszeitungen finden in beiden Gruppen bislang nur eine
untergeordnete Akzeptanz, die Finanzexperten konzentrieren sich weitgehend auf die
Printausgaben. Da nunmehr die zweiten Studienergebnisse vorliegen, könnten inzwischen einige wichtige
Trends im Leseverhalten der Finanzberater abgeleitet werden, erläuterte Steve Boyce,
Geschäftsführer des in London und Frankfurt ansässigen Beratungsunternehmens HBS
International, das sich auf die Medienbuchung, PR und Marketingservices im
Finanzdienstleistungsbereich spezialisiert hat. Die Studie soll eine Reihe detaillierter
Informationen liefern, die für eine effiziente Medienplanung und Pressearbeit deutscher und
ausländischer Finanzunternehmen von erheblichem Interesse sind.

www.hbs.com

Kommunikation

Merkel und die YouTuber bei „#DeineWahl“: die schöne neue Werbewelt für die Kanzlerin

In der Spitze verfolgten etwas über 57.000 Menschen das Live-Interview, das Bundeskanzlerin Angela Merkel vier YouTubern gab. Die jeweils zehnminütigen Gespräche der Kanzlerin mit Itscoleslaw, Alexi Bexi, Ischtar Iksi und MrWissen2go waren unspektakulär. Es ist das Event an sich, das den Gesprächswert schuf und von dem sich alle Beteiligten einen Werbe-Effekt versprechen dürften. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

„Adidas erfindet das Marketing neu und macht alles falsch“: Thomas Koch übt Kritik an der Metropolen-Strategie

Adidas setzt im Marketing auf Metropolen und will in sechs Großstädten weltweit Sport-Communitys…

Werbeanzeige

Werbeanzeige