Suche

Werbeanzeige

Handelsblatt bleibt Favorit

Das „Handelsblatt“ ist nach wie vor jene Tageszeitung, die von Anlageberatern in Banken sowie von unabhängigen Finanzdienstleistern am häufigsten gelesen wird.

Werbeanzeige

Andere
Tageszeitungen wie die „Financial Times Deutschland“ haben gegenüber dem Vorjahr
allerdings merklich aufgeholt. Das ergab die HBS Medienstudie 2003, die in diesem Jahr
zum zweiten Mal durchgeführt wurde. Dabei ist der Anteil der Bankberater, die für ihre
berufliche Information auf das „Handelsblatt“ zurückgreifen, noch um einiges höher als bei
den unabhängigen Finanzdienstleistern.

Bei den Wochen- und Monatsmagazinen bevorzugen die Bankberater wie schon im
vergangenen Jahr „Börse Online“. Dahinter folgt mit einer deutlich geringeren Häufigkeit das
Magazin „Capital“. Die Wochenzeitschrift „Focus“ verdrängte 2003 die „Wirtschaftswoche“
und liegt gemeinsam mit „Der Fonds“ auf dem dritten Platz. Bei den unabhängigen Finanzberatern sieht das Bild ein wenig anders aus: Hier hat das
Wirtschaftsmagazin „Capital“ die Zeitschrift „Finanzen“ vom ersten auf den zweiten Platz
verdrängt. „Portfolio International“ (deutsche Ausgabe) konnte seinen Anteil weiter ausbauen
und somit den dritten Platz behaupten. Während „Capital“ und „Finanzen“ neben den
Fachleuten der Branche vor allem private Anleger ansprechen, richtet sich „Portfolio
International“ ausschließlich an das Fachpublikum.

Online-Ausgaben von Tageszeitungen finden in beiden Gruppen bislang nur eine
untergeordnete Akzeptanz, die Finanzexperten konzentrieren sich weitgehend auf die
Printausgaben. Da nunmehr die zweiten Studienergebnisse vorliegen, könnten inzwischen einige wichtige
Trends im Leseverhalten der Finanzberater abgeleitet werden, erläuterte Steve Boyce,
Geschäftsführer des in London und Frankfurt ansässigen Beratungsunternehmens HBS
International, das sich auf die Medienbuchung, PR und Marketingservices im
Finanzdienstleistungsbereich spezialisiert hat. Die Studie soll eine Reihe detaillierter
Informationen liefern, die für eine effiziente Medienplanung und Pressearbeit deutscher und
ausländischer Finanzunternehmen von erheblichem Interesse sind.

www.hbs.com

Digital

200 Euro Einsatz, 2.900 Euro Werbezusagen: WDR-Experiment entlarvt die Fake-Influencer-Welt bei Instagram

Die Idee ist nicht neu, aber die Umsetzung des WDR-Jugendradios 1Live macht diesen Fall so anschaulich: Für den Sender versuchten die Reporter Frederik Fleig und Clare Devlin innerhalb von vier Wochen Fake-Influencer bei Instagram zu werden. Ihr Ziel: Möglichst viele Follower und Werbeaufträge. Am Ende standen dem Einsatz von 200 Euro Angebote im Wert von über 2.900 Euro gegenüber. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Regie, Kamera, Schnitt, Sound, Visual Effects und International: „Die Klappe 2018“ ist zum 38. Mal ausgeschrieben

"Die Klappe" bildet alle Disziplinen der Bewegtbildkommunikation ab und wird als einziger rein deutschsprachiger…

Zwischen Ekel-Challenges und Kotzfrüchten: Diese Werbekunden präsentieren ihre Produkte beim RTL-Dschungelcamp

Wenn es eine Show im deutschen Fernsehen gibt, die durch Sonderwerbeformen glänzt, dann…

Roboter Somnox hilft beim schlafen… und er atmet

Der SPIEGEL titelte jüngst: „Dumm wie ein Sieb“ und tatsächlich sind Roboter heute…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige