Suche

Anzeige

Große Preisdifferenzen in der Euro-Zone

In der Eurozone sind Preisunterschiede von bis zu 100 Prozent für ein und denselben Markenartikel keine Seltenheit. Beispiele aus einer langen Liste: Für eine Dose „Coca Cola“ oder einen „Mars“-Riegel zahlen deutsche Verbraucher rund 35 Cent, in Frankreich kosten beide Artikel mehr als das Doppelte. Dies berichtet der Branchendienst Food Economy aus der Verlagsgruppe Handelsblatt in seiner Ausgabe vom 31. Januar.

Anzeige

Trotz dieser teilweise drastischen Preisdifferenzen sehen weder die Markenartikel-Industrie noch die führenden deutschen Handelsunternehmen eine Notwendigkeit der raschen Korrektur. Die hohen Preisunterschiede seien nichts Neues und hätten zahlreiche externe, vor allem steuerliche Hintergründe. Rüdiger Ziegler, Sprecher von Unilever Bestfoods: „Die Rahmenbedingungen sind völlig verschieden. Einkommen, Steuergesetzgebung – auch für Produzenten -, Sozialkosten und unterschiedliche Margen im Handel fließen in die Preise mit ein.” Insofern schaffe der Euro weder eine Vergleichbarkeit von Preisen und Konditionen noch führe er eine Harmonisierung herbei.

Klaus Philipp, Leiter des mitteleuropäischen Consumergeschäfts der Wella AG, benennt noch andere nationale Parameter, die die Regalpreise mit bestimmen: Neben unterschiedlichen Lohnniveaus auch Flächen-, Logistik- und Marketingkosten. Allein die Mehrwertsteuer variiert zwischen 15 Prozent in Luxemburg und 22 Prozent in Finnland. Auch die Inflationsraten bewegen sich zwischen 1,3 Prozent in Frankreich und 4,8 Prozent in den Niederlanden.

Mit unterschiedlichen Gestehungspreisen sind die europaweit tätigen Handelsunternehmen vertraut. Sie erwarten allenfalls langfristig Angleichungen der Preis- und Konditionssysteme. Michael J. Kolodziej, Geschäftsführer der Drogeriemarktkette dm: „Wir erwarten uns von der Einführung des Euro weder Vorteile noch Nachteile. Die Währungsumstellung wird langfristig zu einer Harmonisierung und Neupositionierung der Zusammenarbeit führen.”


www.food-economy.de

Kommunikation

Craig Silverman von BuzzFeed eröffnet Programmatic-Advertising-Konferenz d3con mit Reizthema Ad-Fraud

Programmatic ist als „Betriebssystem“ in der werbetreibenden Industrie angekommen. Das zeigt nicht zuletzt das Alltime-High an renommierten Marken­unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen, die sich dieses Jahr inhaltlich an der d3con beteiligen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Was der Mobile World Congress 2019 zur Causa Huawei, 5G und IoT verraten könnte

Der Mobile World Congress steht vor der Tür. Ab Montag trifft sich die…

Streamingdienst Soundcloud führt Ranking der 25 erfolgreichsten Apps an

Wer sind die erfolgreichsten Apps in Deutschland? Dies hat nun der Fachdienst mobilbranche.de…

Galaxy Fold: Wie Marketing-Weltmeister Samsung das Smartphone neu erfinden will

Die Katze ist aus dem Sack: Samsung bringt tatsächlich als erster der Tech-Giganten…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige